Blog

Die Vor- und Nachteile eines Bitcoin Full-Nodes

Bitcoin gilt als die weltweit erste Peer-to-Peer-Währung. Für die Mehrheit der Benutzer ist dies jedoch nicht wirklich der Fall. Es gibt tatsächlich weniger als 10.000 Bitcoin-Peers im Netzwerk – nämlich diejenigen, auf denen aktuell Full Nodes ausgeführt werden.

Alle anderen sind weiterhin in eine Art Client-Server-Beziehung verwickelt, in der sie sich auf die Full Nodes anderer Personen verlassen müssen, um ihre Transaktionen zu übertragen. Man vertraut hier also immer noch irgendwelchen anderen.

Photo by Clint Adair

Bitcoin Node betreiben

Full Nodes sind das Rückgrat von Bitcoin – sie tragen dazu bei, das Netzwerk dezentral zu halten und die Konsensregeln des Protokolls zu schützen. Solange genügend Full Nodes aktiv sind, kann sich jeder mit einem Computer oder Raspberry Pi als Peer dem Netzwerk anschließen, die Bitcoin-Software zuhause laufen lassen und Miner (sowie alle anderen) müssen die Bitcoin-Regeln, welche die Software vorgibt, befolgen.

Das Ausführen eines Full Nodes anstelle eines Lightweight-Clients oder die Verwendung einer SPV-Brieftasche (wie es die meisten Benutzer tun) bietet weltweit Unterstützung für Bitcoin.

Im Gegensatz zum Minen gibt es keine finanziellen Anreize für den Betrieb eines Full Nodes. Man führt nur die Bitcoin Software bei sich zu Hause aus und prüft so, ob alle Transaktion der Wallets und Miner sich an die Bitcoin Regeln halten.

Explizit: ein Node verfolgt jeden Satoshi im Netzwerk bis zu seinem Ursprung (der Moment des Mining dieses Satoshis, genannt „Coinbase“) zurück und prüft ob es ihn wirklich an der jeweiligen Adresse geben darf.

Dieser Artikel konzentriert sich auf die konkreten Gründe, warum Sie einen vollständigen Bitcoin-Node betreiben sollten.

Beginnen wir hier also mit den Vorteilen, bevor wir zu den Nachteilen von Full-Nodes übergehen.

Die Vorteile eines Full Nodes

Vertraue nur dir selbst

Wenn Sie Ihren eigenen Node betreiben, müssen Sie niemandem vertrauen, um das Netzwerk ehrlich zu halten – Sie tun es selbst. Wenn eine Transaktion gegen die Konsensregeln verstößt, wird sie von Ihrem Node automatisch abgelehnt und nicht ausgeführt, selbst wenn alle anderen die Transaktion akzeptieren.

Wenn Sie einen eigenen Node haben, können Sie auch sicher sein, dass Ihre Transaktionen an das Netzwerk gesendet werden. Wenn Sie einen Lightweight-Client ausführen, müssen Sie sich darauf verlassen, dass der Node einer anderen Person vollständig ist und arbeitet.

Es bleibt den Minern überlassen, Ihre Transaktion zu bestätigen, indem Sie sie in einen Block packen. Ein Full Node stellt sicher, dass Ihre Transaktionen tatsächlich an die Miner übertragen werden.

Die freie Wahl

Wenn eine Blockchain einen Hardfork erfährt, folgen normale Nodes automatisch der Kette mit der größten akkumulierten Schwierigkeit. Bei einigen Light Clients und SPV-Wallets können die Benutzer auswählen, welcher Kette sie in einem Split folgen möchten, bei vielen jedoch nicht. Full Nodes haben immer die Wahl.

Sicherheit & Datenschutz

Um das Peer-to-Peer-System von Bitcoin optimal nutzen zu können, müssen Sie tatsächlich ein „Peer“ sein. Das heißt, Sie betreiben Ihren eigenen Node. Andernfalls werden Ihre Transaktionen immer von einem Dritten verarbeitet – dem Node, der Transaktionen von Ihrer Wallet an das Netzwerk sendet.

Dieser Dritte hat aber nun natürlich auch Zugang zu Informationen über Ihre Transaktionen sowie zu persönlichen Daten, die Sie als Dienstleister angeben. Haben Sie Ihre Online-Wallet per E-Mail registriert? Diese E-Mail kann mit Ihren Transaktionen in Verbindung gebracht werden. Ebenso wie jedes Handy verfolgt welche Apps vom wem runtergeladen wurden und genutzt werden.

Zur Verdeutlichung: Wir sprechen uns nicht gegen die Verwendung von SPV-Geldbörsen aus. Für die überwiegende Mehrheit der Benutzer ist dies durchaus akzeptabel. Um jedoch wirklich pseudonym zu werden, müssen Sie sich selbst direkt mit dem Bitcoin-Netzwerk verbinden und nicht dem Wallet anbieter vertrauen, das er Ihre pers. Daten nicht sammelt und missbraucht. Full Nodes sind der einzige Weg, dies zu tun.

Wenn Privatsphäre und geringstmögliches Vertrauen für sie zählen, sollten Sie einen Full Node betreiben.

Durch das Einrichten eines Bitcoin Nodes erhalten Sie automatisch Ihre eigene Wallet. Das Hauptverkaufsargument für Bitcoin besteht darin, das Vertrauen in Dritte nicht mehr zu benötigen, um Ihre Finanztransaktionen zu validieren und Ihr Guthaben zu erhalten.

In der Praxis kann auch Bitcoin das Vertrauensbedürfnis nicht vollständig beseitigen, es kann es jedoch verteilen und minimieren, insbesondere wenn Sie als echter Peer auftreten.

Warum entscheiden sich die meisten Benutzer trotz aller Vorteile des Betriebs eines Full Nodes immer noch für Lightweight-Clients und SPV-Wallets? Die Einrichtung und Aufrechterhaltung eines Full Nodes ist heute sehr einfach – siehe Raspiblitz oder Umbrell.

Photo by Thomas Jensen

Die Nachteile eines Bitcoin Full Nodes

Verbraucht Speicherplatz und RAM

Während der RAM für die meisten modernen Computer kein Problem darstellt (Bitcoin Core benötigt nur zwischen 1 und 2 GB RAM), benötigt der Betrieb eines Full Nodes hingegen aber erheblichen Speicherplatz.

Für die erstmalige Synchronisierung mit dem Netzwerk müssen Sie die gesamte Bitcoin-Blockchain herunterladen – vom allerersten bis zum neuesten Block. Bitcoin Core, der beliebteste Bitcoin-Client, benötigt für diesen Vorgang heute etwa 350 GB freien Speicherplatz.

Sobald Sie Ihren Node mit dem Netzwerk synchronisiert haben, können Sie den erforderlichen Speicherplatz erheblich reduzieren, indem Sie die Aufzeichnungen aller vollständig verbrauchten Transaktionen löschen. Dies wird als Bereinigen Ihrer Kopie der Blockchain bezeichnet.

Das Bereinigen wirkt sich nicht auf die Sicherheit oder Funktionalität Ihres Nodes aus, macht Sie jedoch zu einem etwas weniger produktiven Mitglied des Netzwerks. Da Sie nicht mehr die gesamte Blockchain hosten, können neue Nodes sie nicht zur ersten Synchronisierung von Ihnen herunterladen.

Nutzung der Bandbreite

Wenn Sie nur über eine begrenzte Bandbreite verfügen, ist das Ausführen eines vollständigen Bitcoin-Nodes möglicherweise keine Option. Die empfohlene Mindestbandbreite für Bitcoin Core beträgt 5 GB / Tag – Upload und 500 MB / Tag – Download.

Sie müssen einen Full Node nicht stets aktiv aufrechterhalten

Es stimmt schon: hat keinen Sinn, die Blockchain herunterzuladen, wenn Sie Ihren Node nicht ausführen. Bitcoin.org listet 6 Stunden pro Tag als Mindestlaufzeit auf, aber mehr ist offensichtlich besser. Dies kann recht unpraktisch sein, es gibt jedoch einige mögliche Lösungen für das Problem.

Ein Weg, um zu vermeiden, dass ständig ein Computer ausgeführt wird, besteht darin, Ihren Node auf einer virtuellen Maschine zu hosten. Dies ist eine nicht zu empfehlende Methode. Das Hosten Ihres Nodes auf den Servern eines anderen hat nämlich zwei Nachteile: Sie müssen die Miete zahlen und Ihrem Vermieter vertrauen. Nicht zu empfehlen.

Da die Ausführung eines Full Nodes KEINEM Dritten Ihr Vermögen anvertrauen muss, deaktivieren viele VM-Service-Benutzer die Wallet-Funktionalität auf ihrem Full Node, verbinden ihn mit SPV-Wallets und verlassen sich nur auf den Full Node, um ihre Transaktionen zu validieren.

Eine übliche Variante für Bitcoin Benutzer ist die Installation des Bitcoin-Full-Nodes auf einem Raspberry Pi.

In einigen Ländern ist ein Full Node möglicherweise illegal

Bitcoin ist in einigen Ländern tatsächlich illegal, daher kann das Betreiben eines Nodes entsprechend auch illegal sein. Kryptowährungen stecken insgesamt noch in den Kinderschuhen und es gibt viele Missverständnisse in Bezug auf die Technologie.

Hoffentlich werden die Gesetzgeber zukünftig mehr erkennen, wie sinnvoll Bitcoin ist, und Bitcoin erhält die Chance, das massive Potenzial für einen positiven globalen Wandel auszuschöpfen. Wenn nicht, ist es Bitcoin aber typischerweise auch egal und das Projekt läuft ohne die Zustimmung der Gesetzgeber.

Fazit

Da haben Sie es – die Vor- und Nachteile eines Bitcoin Full Nodes. Sie können nur davon weg anderen zu Vertrauen und ihre Privatsphäre beim Versenden und Empfangen von Bitcoin zu schätzen, indem Sie Ihren eigenen Full Node betreiben.

Es gibt eine Reihe von Pros, und diese Vorteile sind für echte Bitcoiner unerlässlich. Wenn Sie jedoch nur hodln, besteht der primäre Zweck des Betriebs eines Nodes darin, die Privatssphäre zu schützen und das Bitcoin Netzwerk ehrlich und dezentral zu halten.

Im Gegensatz zum Mining werden beim Ausführen eines normalen Full Nodes keine Bitcoin generiert. Sie müssen diese von einem anderen Benutzer beziehen oder an einer Börse kaufen.

Bitcoin kaufen und/oder handeln kann man übrigens sicher und sehr einfach auf bitcoin.de. Wie genau das dort funktioniert, ist im Einzelnen hier beschrieben.

BTC „Lightning“ – Was ist das eigentlich?

Eine Klartext-Erklärung des Lightning-Netzwerks, dem derzeit populärsten und vielversprechendsten Protokoll zum Skalieren und Beschleunigen von Blockchains. Es wurde zwar entwickelt, um einige der technischen Einschränkungen der Bitcoin-Blockchain zu beseitigen, kann jedoch auch über jede andere Blockchain implementiert werden.

Stellen Sie sich vor, jeder Computer müsste jede je gesendete E-Mail speichern, um eine zu erhalten.

So funktionieren Blockchains. Mit dem Lightning Network können Computer Blockchain-Transaktionen durchführen und nur die Daten speichern, die ihnen wichtig sind – nämlich ihr eigenes Geld betreffende Transaktionen.

Die Skalierbarkeit von Bitcoin war das erste Hauptmotiv für Lightning, da die Verteilung von Bitcoin die Transaktionsrate des Netzwerks stark einschränkt. Während Visa Zehntausende von Transaktionen pro Sekunde verarbeiten kann, ist das Bitcoin-Netzwerk auf weniger als 10 Transaktionen pro Sekunde beschränkt. Ein weiterer Grund für die Entwicklung von Lightning ist, dass die Blockbestätigungszeit der Bitcoin-Blockchain ungefähr 10 Minuten beträgt. Das heißt, es dauert mind. 10 Minuten, bis eine Bitcoin-Transaktion bestätigt ist. Außerdem können die Transaktionsgebühren für die Bitcoin-Blockchain zwischen 5 und 10 Cent pro Transaktion liegen, wodurch Mikrozahlungen quasi unmöglich bzw. viel zu teuer werden. Im Gegensatz dazu kann Lightning Network Fast-Instant-Transaktionen mit einer Rate von Tausenden bis Millionen pro Sekunde mit Gebühren von einem Bruchteil eines Cent (oder sogar vollkommen kostenlos) ermöglichen.

Das Lightning Network basiert auf einer Technologie, die als Zahlungskanäle (Payment-Channel) bezeichnet wird. Ein Zahlkanal für zwei Parteien wird erstellt, wenn beide Parteien eine 2-aus-2-Transaktion mit einer Multi-Signatur in der Blockchain erstellen, wobei mindestens eine Partei Geld-Mittel einzahlt/festlegt. Jede Person verfügt hierbei über einen privaten Schlüssel und Transaktionen, die aus dem Sachkontoeintrag ausgegeben werden, können ab jetzt nur ausgeführt werden, wenn beide Schlüssel signieren. Diese anfängliche Transaktion zum Öffnen eines Lighning-Kanals dauert ca. 10 Minuten (oder wie auch immer die normale aktuelle Blockzeit sein mag), aber danach können die Teilnehmer sofort mit den im Kanal zugewiesenen Geldern miteinander verhandeln. Diese sofortigen Transaktionen werden durchgeführt, indem signierte Transaktionen hin und her geleitet werden, wobei die Ausgaben aus dem 2-aus-2-Ledger-Eintrag stammen.

Jede Transaktion wird gültig, wenn sie an die Blockchain gesendet und von den Minern des Netzwerks in die Blockchain aufgenommen wird. In einem Zahlkanal werden diese signierten Transaktionen jedoch erst gesendet, wenn die Teilnehmer möchten, dass der Lighning-Kanal nicht mehr benötigt wird. Signierte, aber nicht aufgenommene Transaktionen werden über direkte Peer-to-Peer-Kommunikation ausgetauscht und von den Teilnehmern wie einlösbare Belege aufbewahrt.

Um Lightning zu verwenden, erstellen zwei Teilnehmer, Alice und Bob, eine erste Transaktion in der Blockchain für 20 USD, wobei jede Partei 10 USD des Werts hat.

Diese anfängliche Zuordnung kann dann aktualisiert werden, sodass Alice dann 5 USD des Gesamtwerts von 20 USD und Bob 15 USD usw. hat. Wenn die Teilnehmer mit den Transaktionen fertig sind, wird die zuletzt ausgetauschte Transaktionssignatur an das Netzwerk/die Blockchain gesendet, wodurch die Bewegung der Gelder im Lighning-Kanal abgeschlossen wird – einige an eine Partei und (falls noch vorhanden) einige zurück an die andere.

Lightning nutzt die Technologie hinter den Zahlungskanälen und erstellt mithilfe von „intelligenten Verträgen“ ein Netzwerk aus diesen Kanälen, um sicherzustellen, dass das Netzwerk in einer dezentralen Kapazität ohne Gegenparteirisiko funktioniert. Zum Beispiel kann Alice einen Kanal mit Bob eröffnen, der wiederum einen Kanal mit Carol hat, der einen mit Dave offen hat. Wenn Alice mit Dave Geschäfte abwickeln möchte, kann sie Geld über Bob und Carol senden, und Dave wird sie letztendlich erhalten. Aufgrund von Multi-Signatur- und Smart-Verträgen, die dem Design von Lightning innewohnen, muss Alice Bob und Carol nicht als Vermittler vertrauen – das Protokoll verwendet Kryptografie, um sicherzustellen, dass die Gelder Dave entweder über Bob und Carol erreichen oder automatisch an Alice zurückerstattet werden.

Bob und Carol fungieren als „Knoten“ im Netzwerk. Die Knoten im Lightning-Netzwerk entsprechen in gewisser Weise den Minern im Bitcoin-Netzwerk. Sie fungieren als Server, die die Transaktionen im Netzwerk dezentral verarbeiten. Wie Miner haben sie keine Kontrolle über die Gelder, die sie quasi nur bei der Bewegung unterstützen. Bob kann Alices Bitcoin nicht stehlen, da er nur dann die eingehende Zahlung des Absenders erhält, wenn er die ausgehende Zahlung bereits an den Empfänger gesendet hat. Der Erhalt einer Zahlung hängt also davon ab, dass Sie diese bereits weitergeleitet haben. Blitzzahlungen sind von der Offenlegung eines kryptografischen Geheimnisses abhängig und die Kenntnis dieses Geheimnisses ermöglicht das Einlösen von früheren Knoten (wenn Dave von Carol einlöst, kann Carol jetzt von Bob einlösen).

Was passiert jedoch, wenn Bob offline geht? Bleiben die Gelder für immer in einem 2-aus-2-Zahlungskanal? Um mit unzuverlässigen Knoten umzugehen, verfügt Lightning über integrierte intelligente Vertragsmechanismen, sodass Benutzer ihre Kanäle einseitig schließen können. Lighning verwendet hierfür einen „Hash-Timelock-Vertrag„, um sicherzustellen, dass Alice ihr Geld immer zurückbekommt, wenn Bob verschwindet. Für diesen Vertrag ist ein Zeitwert festgelegt, in der Regel in Stunden oder Tagen, sodass Alice eine Rückzahlung erhalten kann, selbst wenn Bobs Server ausfällt.

Was passiert in ähnlicher Weise, wenn Alice Geld von ihrer Multi-Signatur-Adresse an Dave im Lightning-Netzwerk sendet, dann aber versucht, den Vorgang zu beenden? Sie könnte dies z. B. tun, indem sie eine ältere Transaktion an die Blockchain sendet und dabei versuchte, den Kanal in dem Zustand zu schließen, in dem er war, bevor sie eine Transaktion an Dave sendete. Während die Lightning-Software diese alten Transaktionszustände löscht, könnte Alice die Software geändert haben, um sie zu speichern. Wenn Alice versucht, zu behaupten, dass sie noch über ihr altes Guthaben verfügt, überwacht Daves Software (oder andere dafür vorgesehene Server) die Blockchain auf eine solche Transaktion. Wenn sie die gesendete Transaktion von Alice auffängt, verliert sie als Strafe ihr gesamtes Geld an Dave. Infolgedessen ist es nicht ratsam, zu versuchen, einen alten, ungültigen Zustand an die Blockchain zu senden.

Was ist, wenn Alice und Bob beide online sind und bereit sind, ihren Kanal zu schließen? Wenn beide Parteien gemeinsam einen Zahlungskanal schließen, kann das Guthaben in den 10 Minuten Blockzeit in die Blockchain überwiesen werden. Dies ist die Zeit, die eine Bitcoin-Transaktion benötigt, um bestätigt zu sein. Alice und Bob haben in dieser Zwischenzeit möglicherweise tausende Transaktionen via Lightning Network durchgeführt.

Lightning Network verlässt sich für seine Sicherheit letztendlich auf die zugrunde liegende Blockchain, sei es die von Bitcoin oder auch eine andere. Im Fall von Bitcoin wird der zugrunde liegende Proof-of-Work-Algorithmus verwendet, der das gesamte Netzwerk schützt, um es ebenfalls zu sichern. Die Blockchain ist der ultimative Schiedsrichter oder praktisch ein automatisierter Richter. Mit Lightning wissen Sie immer, wie der Richter entscheidet, da dies in die Transaktionen vordefiniert ist, die zum Erstellen der Zahlungskanäle verwendet werden, aus denen das Lightning-Netzwerk besteht. Dies ist ein Richter, der nicht beschworen oder bestochen werden kann. In der Tat ermöglicht Lightning einen „lokalen Konsens“ -Staat, der letztendlich durch den „globalen Konsens“ (die Blockchain) erzwungen wird. Dieser lokale Konsensstaat hat kein Depotvertrauen wie herkömmliche Modelle, da jeder Teilnehmer einseitig seine Gelder ohne die Kooperation anderer Teilnehmer glattstellen und einlösen kann. Letztendlich verwendet Lightning die zugrunde liegende Blockchain als Mittel zur Batch-Abwicklung von Transaktionen, die außerhalb der Kette ohne Gegenpartei-Vertrauen stattgefunden haben.

Das Lightning Network kann der Bitcoin-Blockchain oder anderen Blockchains dienlich sein und auch zum sofortigen Übertragen verschiedener Assets zwischen versch. Blockchains mithilfe von „Cross-Chain-Atomic-Swaps“ verwendet werden. Die Konsensregeln für jede Blockchain können auch unterschiedlich sein und ermöglichen so ein sicheres Handeln von Assets ohne Depotbank.

Mit Lightning können kleine Transaktionen oder Zahlungen über das Netzwerk abgewickelt werden, ähnlich wie Pakete über das Internet übertragen werden. Es bietet das Potenzial, neue Anwendungsfälle zu erstellen, die zuvor nicht möglich waren, wie zum Beispiel Zahlungen von Maschine zu Maschine, Mikrozahlungen von Inhalten und sofortige Asset-Swaps.

Das englische Original von Elizabeth Stark findet ihr auf Jameson Lopps Webseite.

Samourai Wallet – Eine der besten mobilen Bitcoin-Wallets

Was ist die Samourai App?

Samourai Wallet ist eine mobile Bitcoin Wallet App, welche die Bitcoin Fangemeinde durch erstaunliche gute Entwicklung bezüglich Privatsphäre überzeugen konnte.

Die Samourai Wallet verfügt jetzt bereits über Funktionen, von denen andere Bitcoin-Apps nicht einmal träumen können. Erhältlich ist die App im Google Play Store sowie als FOSS App in F-Droid.

Welche Funktionen bietet die Samourai Wallet App?

Samourai Wallet lässt sich nicht direkt mit anderen beliebten Bitcoin Wallets wie z. B. Electrum (Android) oder Bluewallet (Android, iOS) vergleichen. Sie bietet Bitcoin Nutzern eine sehr hohe Kontrolle über die eigene Privatsphäre.

Mit allen kann man zwar Bitcoin normal senden und empfangen, aber nur Samourai Wallet bietet eine eine solch umfangreiche Kombination aus Sicherheits-, Basis- und zusätzlichen Funktionen.

Diese Funktionen sind für den Schutz und den Erhalt der Privatsphäre so überzeugend, dass ich die App uneingeschränkt für Andoid Nutzer, welche nicht unbedingt Lightning in der App benötigen, empfehle.

Trotz der ständigen fragwürdigen Social-Media Auftritte der Entwickler auf z. B. Twitter oder Telegram.

Wie bei allen Bitcoin Tools ist auch hier der Einsatz eines eigenen Nodes (bei Samourai etwas speziell, ein „Dojo„) empfohlen.

Wallet Erfahrungen – „Eine Bitcoin-App für den Alltag“

Die Entwickler der Samourai Wallet versprechen auf deren Webseite folgendes: „Eine moderne Bitcoin-Wallet mit dem primären Zweck Ihre Transaktionen geheim zu halten, Ihre Identität zu verbergen und Ihre Geldtransfers sicher zu gestalten.“

Sie erfüllen dieses Versprechen, indem sie die open source Samourai Wallet in 3 Aspekten einzigartig machen:

  • Sicherheit
  • Datenschutz
  • Kontrolle der Gebühren

Samourai Wallet – Hohe Sicherheit und Privatsphäre

Mit den meisten digitalen mobilen Bitcoin Wallet Apps können Sie den Zugriff auf die Anwendung mit einem PIN-Code beschränken. Wenn Sie ein Fingerabdruck-fähiges Telefon haben, können Sie eine zusätzliche Sicherheitsstufe hinzufügen, indem Sie Ihr Telefon so konfigurieren, dass beim Starten der App ein Fingerabdruck-Scan angefordert wird.

Samourai Wallet geht noch einen Schritt weiter, wenn es darum geht, Ihre Bitcoin zu schützen. Sie werden hier nämlich weiterhin aufgefordert, eine 5- bis 8-stellige PIN einzugeben (wir empfehlen hier unbedingt die 8 Stellen auszunutzen).

Statt des Standard-Eingabefelds wird bei der Samourai Wallet jedoch ein spezielles Feld mit verschobenen Zahlenpositionen angezeigt, damit bei der Bildschirmaufzeichnung von Spyware oder der Beobachtung des Screens mit einem Fernglas die Tastatureingaben nicht abgefangen werden können.

Auch fettige Fingerabdrücke können danach nicht mehr zum Erraten der Zahlen verwendet werden.

Ein genial einfacher Weg, welcher von vielen Wallets bis heute leider nicht genutzt wird. Die Samourai Wallet ist die einzige App mit diesem Feature.

Verschlüsselter PIN-Block beim Start der App

Was jedoch noch mehr überzeugte, war das, was Samourai „Stealth Launcher“ nennt.

Dies war ein spezieller Modus (wurde mittlerweile leider von Google unterbunden, bzw. hat Google damit gedroht, die App aus dem Google-Playstore zu verbannen, wenn diese Funktion nicht entfernt würde), in dem die App ihr Symbol in der App-Leiste, auf dem Desktop oder im Task-Switcher versteckt.

Wenn Sie diesen Modus aktiviert hatten, können Sie nur über Systemeinstellungen → Apps feststellen, ob die App auf Ihrem Mobiltelefon installiert ist.

Die Entwickler haben auch eine ziemlich clevere Methode entwickelt, um die App zu starten, wenn kein Symbol zum Drauf-Tippen vorhanden ist: Sie verwenden stattdessen den Telefonwähler.

In Samourai Wallet können Sie entweder die PIN verwenden, die Sie zum Entsperren der App eingerichtet haben, oder eine andere PIN, die nur zum Starten der Anwendung im Stealth-Modus verwendet wird. Sie müssen nur ** YOUR_PIN # eingeben und dann die Wähltaste drücken. Das war ziemlich genial! Danke Google!

Transaktionsdatenschutz als Priorität

Die Samourai Bitcoin Wallet verwendet verschiedene Strategien, um Ihre Bitcoin-Zahlungen privat zu halten.

Beispielsweise verwendet die Wallet die genutzten Adressen nie ein zweites mal wieder und sortiert die Anzahl der Änderungsausgaben nach dem Zufallsprinzip, um Ihre Ausgabegewohnheiten zu maskieren.

Die Entwickler geben zudem an, dass Samourai Wallet die erste digitale Brieftasche für Bitcoin sei, die BIP 126 unterstützt, wodurch der Verlust persönlich identifizierbarer Informationen – aufgrund der Wiederverwendung von Adressen – noch weiter verringert wird.

Die App bietet zusätzlich VPN– und Tor-Unterstützung, mit der Sie Transaktionen über anonyme IP-Adressen weiterleiten können.

Erweiterte Gebührenkontrolle in Samourai Wallet

Wallet Erfahrungen zeigen: Bitcoin-Gebühren sind in der Bitcoin-Community seit jeher ein Grund für viele Streitigkeiten und der wahrscheinlichste Grund für unerfahrene Benutzer, sich erst einmal zu beschweren.

Aus diesem Grund gehen die meisten Anbieter von mobilen Wallets vorsichtig vor und versuchen, die Gebühr automatisch zu ermitteln, damit die jeweilige Transaktion schnell und einfach abgewickelt werden kann.

Mit einigen Bitcoin-Wallets kann man die Gebühr gar nicht ändern, einige sind geringfügig besser, wenn sie z. B. fragen, ob man eine RBF-Transaktion (Replace-by-Fee – ermöglicht ein nachträgliches Ändern der Gebühren eines Transfers, solange noch keine Bestätigungen der Zahlung existieren) erstellen möchte oder nicht.

Samourai Wallet bietet die Wahl zwischen manuellen oder automatisch zu zahlenden Gebühren.

Hier für entweder bitcoinfees.21.com oder einen von den Samourai-Entwicklern betriebenen Bitcoin-Node verwenden, um eine niedrige (innerhalb von 6 Blöcken), normale (innerhalb von 3 Blöcken) oder Prioritätsgebühr (0-1 Blöcken) für seine Transaktion zu ermitteln.

Man kann natürlich ebenso eine Transaktionsgebühr von Hand eingeben. Das manuelle Eingeben einer Gebühr ist allerdings etwas schwierig zu finden – man muss einfach nur auf den aktuellen sat / b-Wert tippen. Dies war das einzige kleine UI / UX-Problem, welches es beim Testen der App gab.

Mit der Samourai App überall bezahlen

Samourai Ricochet ist eine einzigartige optionale Funktion, die in die Samourai Wallet integriert ist. Da Bitcoin via öffentlicher Blockchain läuft, kann ein Händler einige UTXOs („Unspent Transaction Output“) als „schlecht“ markieren – beispielsweise, wenn die Coins in dieser Adresse vermutlich gestohlen oder auf andere Weise unsachgemäß verwendet wurden.

Aufgrund der offenen Blockchain und der allgemeinen Struktur von Bitcoin kann es durchaus vorkommen, dass Ihre Bitcoins von solch gekennzeichneten UTXOs stammen und Ihre Zahlung ohne eigenes Verschulden von einem Händler ggf. abgelehnt werden.

Ricochet hilft Ihnen dabei, die Fungibilität Ihrer Bitcoins wiederherzustellen, indem es die UTXO-Kette zwischen Ihnen und dem Empfänger ganz einfach erweitert.

Da Bitcoin-Transaktionen in der Regel mehrere Ausgaben generieren, die sich bei jeder Zahlungsiteration verteilen und kaskadieren, ist das Verfolgen von „schlechten“ UTXOs entsprechend sehr ressourcenintensiv und in der Regel auf 4 bis 5 Transaktionen beschränkt.

Samourai Ricochet fügt vier zusätzliche „Grade der Transaktions-Trennung“ von potenziell schlechten UTXOs hinzu, indem ganz einfach vier zusätzliche Transaktionen zwischen Ihrer Versand-Adresse und der Empfängeradresse durchgeführt werden.

Wenn Sie sich für diese Funktion entscheiden, beachten Sie, dass Ricochet eine zusätzliche Gebühr von 0,001 BTC pro Zahlung erhebt, um die Gebühren für die zusätzlichen Transaktionen zu decken.

bitcoin wallet samourai

Stowaway für noch mehr Privatsphäre

Eine ganz besondere Technik, die im Kampf um die persönliche Privatsphäre mit der Samourai Wallet eingesetzt werden kann, ist ein Tool namens Stowaway. Die vielen positiven Wallet Bewertungen liegen mMn. hauptsächlich an Whirpool und Stowaway.

Ein Stowaway sieht grundsätzlich aus wie eine gewöhnliche Transaktion, ist aber alles andere als gewöhnlich.

Stowaway ist eine kollaborative Multi-Wallet-Transaktion in Samourai, die den Betrag, den Sie aus der Wallet senden, verschleiert und gleichzeitig die Analysen der Blockchain-Überwachungs-Firmen zunichte macht.

Wenn jemand seine Privatsphäre beim Senden von Bitcoin erhöhen möchte, kann er den Service Stowaway verwenden, um die Menge an Bitcoin, die in einer Transaktion gesendet werden, zu verschleiern.

Wenn Bob beispielsweise Alice eine Stowaway-Transaktion von 0,012 Bitcoin senden möchte, arbeiten beide zusammen, indem sie gemeinsam Inputs für die Transaktion bereitstellen.

Ein Output wird dann an Bob (als sein Wechselgeld) zurückgegeben und der andere Output wird an Alice mit ihrem Beitrag und ihrer Zahlung übergeben. Keiner der Inputs oder Outputs wird jedoch genau dem Betrag von 0,012 Bitcoin entsprechen.


Dafür ist es notwendig, dass Alice und Bob den Zeitpunkt ihrer Transaktion irgendwie vorab kommunizieren, d. h. in dem genannten Beispiel oben hat Bob Alice über eine zusätzliche Kommunikationsmethode außerhalb der Samourai-Wallet-App kontaktiert, z. B. über Telefon, einen Text-Chat mit Verschlüsselung, eine sichere E-Mail usw.

Sichtbare Daten in der Blockchain

Für einen externen Beobachter, wie z. B. eine Blockchain-Analyse-Firma, dieser Transaktion von Alice und Bob gibt es keine Möglichkeit, den tatsächlichen Betrag zu ermitteln, der hier gesendet wurde.

Der externe Beobachter kann auch keine sinnige Annahme über den Besitz der Inputs oder Outputs der Transaktion treffen. Wenn der externe Beobachter die Transaktion von Alice und Bob auf der Blockchain betrachtet, wird er nur folgendes sehen:

Cahoots Transaktionen können unter Verwendung von Soroban automatisch zwischen den Beteiligten erstellt werden, was den Prozess entsprechend schneller und reibungsloser macht. Die Soroban-Kommunikation erfolgt über Tor.

Hier ist ein Video-Beispiel für die Stowaway-Transaktion von Alice und Bob:

Zusammenfassend die Vorteile der Samourai Bitcoin Wallet:

Samourai Wallet Eigenschaften

Die Samourai Wallet ist open source und reich an tollen & modernen Funktionen welche alle in eine Bitcoin-Wallet gehören.

Hier sind die interessantesten Funktionen der Samourai Wallet gelistet:

Dynamische Transaktionsgebühren

Eine der vielen erweiterten Funktionen von Samourai Wallet ist die Möglichkeit, die Transaktionsgebühr zu erhöhen, um Ihre Transaktionen zu beschleunigen. Die Gebühr wird auf den Standardsatz festgelegt. Benutzer können diese Gebühr jedoch erhöhen, sodass ihre Transaktion schneller abgeschlossen wird.

Private Transaktionen

Samourai Wallet legt großen Wert auf die Privatsphäre der Benutzer und dies wird durch den Transaktionsprozess auch deutlich.

Bei der Transaktion Ihrer Bitcoin verwendet Samourai Wallet wie gesagt jedes Mal eine neue Adresse, um Ihre Metadaten zu schützen und um zu verhindern, dass Personen Sie, Ihre Transaktionsbeträge und die Anzahl Ihrer Bitcoin in der Wallet identifizieren.

Wallet Tor & VPN-Unterstützung

Ein weiteres Merkmal in Bezug auf den Datenschutz ist die Tor- und VPN-Unterstützung für das Mobile Phone. Mit Tor oder einem VPN können Benutzer eine anonyme IP-Adresse verwenden, die nicht an Sie oder Ihren Standort gebunden ist.

SegWit-Support

Samourai Wallet war eine der ersten Bitcoin mobile Apps, die Segwit implementiert hatten. Segwit ist ein Upgrade des Bitcoin-Protokolls, welches den Benutzern niedrigere Transaktionskosten und mehr Privacy ermöglicht. Es beschleunigt Transaktionen und ist ein notwendiger Bestandteil der zukünftigen Implementierung von Lightning.

BIP 47

Dies ist eine weitere Funktion des Bitcoin Transaktionsprotokolls, mit der der Datenschutz für öffentliche Bitcoin-Adressen gestärkt wird. Wallet Daten werden hierbei durch Paynyms verschleiert.

So funktioniert es: Ein Zahlungskanal zwischen zwei Wallets wird durch Scannen eines öffentlichen Zahlungscodes geöffnet. Dadurch wird eine spezielle Transaktion in der Blockchain erstellt, mit der Sie Bitcoin anonym an eine andere App senden können, ohne die Adresse zu kennen, an die Sie senden.

Ricochet

Dies ist eine weitere Art von Transaktion, die die Privatsphäre und die Fungibilität verbessert, indem sie Verfolger verwirrt, die die Blockchain & Ihre Transaktionen ausspionieren.

Diese Funktion trägt, wie oben beschrieben, dazu bei, die leichte Rückverfolgung von Transaktionen zu verhindern. Dies kann in Situationen hilfreich sein, in denen Banken oder Börsen verdächtige Transaktionen einfrieren.

Sentinel

Die Sentinel App ist eine watch-only Samourai Wallet mit welcher sich die Bestände an Bitcoin sehen und sogar neue dazu empfangen lassen, die Versendung von Bitcoin damit ist jedoch nicht möglich. Perfekt für eine Cold-Storage Lösung mit der Samourai Wallet.

SMS-Befehle

Benutzer können mit ihrer Brieftasche interagieren, indem sie SMS-Codes an die Wallet senden. Sie können sogar ihre Brieftasche mit einem anderen Mobilgerät abrufen oder sie sauber entleeren, z. B. im Falle, dass ihr Mobiltelefon gestohlen wird.

Samourai Wallet Whirpool Coinjoins

Die Samourai Wallet bietet Whirpool-Coinjoins direkt in der App. Diese gibt es nur für Android.

Hier eine Video-Anleitung von TrustBTC für das eigene Ronin-Dojo, um ggf. die Priovatsphäre noch mehr zu steigern:

Vertrauenswürdiger Node

Eine weitere einzigartige Funktion ist die Möglichkeit, Transaktionen zu senden, indem Sie eine Verbindung zu Ihrem eigenen Node herstellen, indem Sie die IP-Adresse und den Port des Nodes eingeben.

Standardmäßig verwendet Samourai Wallet ihren hauseigenen, in Island basierten, Bitcoin-Node. Benutzer können und sollten unbedingt jedoch ihre eigenen verwenden, wenn sie diese Funktion aktivieren.

Anzumerken ist noch, dass die Google Play Version der Samourai Wallet nicht aus dem Source-Code kompiliert werden kann.

Weiterführende Links:

https://blog.samouraiwallet.com

https://samouraiwallet.com/dojo

https://github.com/Samourai-Wallet/

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.samourai.wallet&hl=en_US

Wasabi Wallet und Bitcoin Transparenz

Wasabi Wallet – wie funktioniert die open source Bitcoin Mixer App und wie kann man damit seine Privatsphäre verbessern?

Die Wasabi Bitcoin Wallet ist eine Open-Source-Desktop-Wallet, die es Nutzern ermöglicht, ihre Bitcoin-Transaktionen auf eine private und sichere Art und Weise durchzuführen. In diesem Beitrag werden wir uns auf die Funktionen von Wasabi Wallet und CoinJoins konzentrieren.

Eine der wichtigsten Funktionen von Wasabi Wallet ist die CoinJoin-Integration. CoinJoin ist ein Mechanismus, bei dem mehrere Bitcoin-Transaktionen gebündelt und deren Inputs und Outputs gemischt werden, um die Anonymität und Privatsphäre der Benutzer zu erhöhen.

Dies wird erreicht, indem alle beteiligten Transaktionen in einem Pool zusammengeführt werden, bevor sie in einzelne Transaktionen aufgeteilt werden. Das bedeutet, dass es für einen externen Beobachter schwierig bis unmöglich ist, festzustellen, welcher Benutzer welche Transaktion durchführt da alle Transaktionen, bzw. Outputs den gleichen Betrag aufweisen.

Wasabi Wallet verwendet Chaumian CoinJoins. Das bedeutet, dass der Koordinator/Server, welcher die Transaktionen zusammenführt und mischt, keine Informationen über die einzelnen Transaktionen erhält.

Stattdessen werden die Transaktionen alle verschlüsselt, bevor sie in den Pool aufgenommen werden. Dadurch wird sichergestellt, dass nur die Benutzer, die an der Transaktion beteiligt sind, Zugriff auf ihre eigenen Transaktionsdetails haben.

Wasabi Wallet verfügt, wie viele andere Apps auch, über eine integrierte Hierarchical Deterministic Wallet (HD-Wallet). Dies bedeutet, dass jedes Mal, wenn eine neue Bitcoin-Adresse benötigt wird, diese abgeleitet und frisch erzeugt wird.

Dadurch wird sichergestellt, dass es insgesamt schwieriger ist, die Bitcoin-Adressen eines Benutzers zu verfolgen, und Rückschlüsse aus den Beträgen zu ziehen, da die Empfangs-Adresse bei jeder Transaktion automatisch geändert werden.

Zu vermerken ist, dass Wasabi Wallet über eine integrierte Tor-Nutzung verfügt. Dadurch wird sichergestellt, dass alle Transaktionen immer und ohne Ausnahme über das Tor-Netzwerk durchgeführt werden, wodurch die Anonymität und Privatsphäre der Benutzer entsprechend erhöht wird.

Die Wasabi Bitcoin Wallet ist somit ideal für Benutzer, die grundsätzlich ihre Bitcoin-Transaktionen sicher und vor allem privat durchführen möchten. Durch die Konsequente Tor-Nutzung sieht der Wasabi-Koordinator eure IP Adresse nicht.

Die CoinJoin-Integration und die Verwendung von Chaumian CoinJoins tragen dazu bei, die Anonymität und Privatsphäre der Benutzer massiv zu erhöhen. Die Tor-Integration trägt ebenfalls dazu bei, die Sicherheit und Privatsphäre der Benutzer zu steigern.

Der CoinJoin Mechanismus, welcher auch von Wasabi Wallet genutzt wird, um die Anonymität und Privatsphäre der Benutzer zu erhöhen, ist also eine Art der Bitcoin-Transaktion, bei der mehrere Inputs und Outputs zusammengeführt werden, um die einzelne Identität des Nutzers zu verschleiern.

Bitcoin und Privatsphäre

Privatsphäre ist relativ, aber nach Meinung vieler Bitcoin-Nutzer könnte Bitcoin, speziell im Rahmen der Desktop Wallet eine größere Anonymität recht gut gebrauchen.

Das Bitcoin Protokoll hat sich zwar enorm entwickelt, aber in Bezug auf Privatsphäre hat sich in den letzten Jahren nicht viel geändert: Eine Blockchain lebt nun mal davon, dass jeder jede Transaktion darin lesen kann.

Quelle: https://en.bitcoin.it/wiki/File:Twotx.png

Die Tools für die forensische Überprüfungen von Blockchains haben derweil enorm zugelegt. Alles was in einer Bitcoin Wallet passiert, wird sichtbar für alle in dem Moment, wenn es versendet oder empfangen wird.

Es gibt mittlerweile große Firmen, welche darauf spezialisiert sind, im Streitfall, oder wenn z. B. die Staatsanwaltschaft anfragt, umgehend Ihre Analysen laufen zu lassen, um ganz genau aufzuschlüsseln: wann hat wer, wem, wie viel Geld gesendet.

Um einen großen Teil dieser untergrabenen Privatsphäre nun zurückzugewinnen, haben Open-Source-Entwickler eine Reihe fungibilitätssteigernder Bitcoin Tools veröffentlicht.

In der Desktop-Bitcoin-App Wasabi-Wallet sind einige davon recht gut integriert.

Wasabi Wallet – Open Source Desktop Bitcoin App

Trotz der zahlreichen erweiterten Funktionen, welche die Wasabi Wallet App als Bitcoin Mixer bietet, ist die Bedienung der App am Computer nicht schwieriger als bei jedem anderen Desktop-Program für Windows, Linux oder Mac.

Die Benutzeroberfläche ist in Version 2 der Wasabi Wallet enorm leicht zu verstehen, die Anweisungen auf dem Bildschirm sind intuitiv und der Einrichtungsprozess ist nicht komplizierter als bei jeder anderen Bitcoin-Desktop-App wie z. B. Electrum. Eher einfacher.

Quelle: https://unsplash.com/@silverhousehd

Wie nutzt man die Wasabi Wallet Desktop App?

Der Start in die open source App Wasabi Wallet ist denkbar einfach: Desktop Wallet Installieren, Starten, Adresse erstellen oder importieren…

Nachdem Sie Ihre 12-Wörter notiert haben, können Sie eine vorhandene Wallet importieren oder auch eine neue erstellen. Ich habe mich für die zweite Option entschieden und mir erst einmal nach dem Erstellen meiner Wasabi-Wallet-Adresse zu Testzwecken etwas Bitcoin gesendet.

Für Benutzer, die bei der Verwendung von Wasabi Wallet ihre Privatsphäre noch weiter verbessern möchten, ist z. B. die Reddit-Seite des Projekts ein guter Start. Beliebte Beiträge sind Video-Tutorials zum Anonymisieren von Bitcoin mithilfe der Open Source-Wallet.

Man kann mit Recht sagen, dass viele der frühesten Anwender der Bitcoin Wallet Wasabi eben die Befürworter der Privatsphäre und Freiheit waren, welche eine Abneigung gegen das Abhören oder gar illegale Verhalten einiger Regierungen und Staatsmächte mit Militär hatten.

Die Tendenz, das gesamte Verhalten und vor allem den Geldfluß von Privatpersonen zu kontrollieren existiert und wird zudem immer stärker.

Wie hilft die Wasabi Wallet?

Kryptowährungen basieren auf Blockchains, diese sind von Haus aus transparent. Jede Bitcoin Adresse ist auf der Blockchain für alle stets sichtbar.

Wasabi Wallet hilft, diese Form der Transparenz zu beseitigen und jedem Bürger die Möglichkeit zu geben, selbst zu entscheiden, wem er mitteilt, was genau er mit seinem Geld tut.

Jedes Mal, wenn Sie Geld in Ihre Wasabi Wallet senden, oder erhalten, wird dafür eine neue Adresse in der Wallet erstellt, die Sie dem Absender dann geben.

Wenn Sie Bitcoin von der Wasabi Wallet App senden möchten, können Sie via „smart coin selection“ auch auswählen, von welcher Ihrer mehreren Adressen Sie Bitcoin versenden möchten. Coin controll in Wasabi Wallet ist nun auch in Version 2 der App wieder voll verfügbar.

Coinjoins mit Wasabi

Alternativ konnten Sie in Version 1 der Bitcoin Wallet noch Ihre Bitcoin in einem Prozess genannt „Coinjoin“ händisch in eine Warteschlange packen, in welcher diese durch Mixen mit anderen Transaktionen unwiderbringlich maskiert wurden.

In Version 2.0 der Wasabi App wird dieser Coinjoin immer automatisch im Hintergrund durchgeführt. Man muss dafür nun keine komplizierten Einstellungen setzen.

Quelle: https://pixabay.com/de/users/methodshop-1460919/

Je mehr Benutzer im Bitcoin Netzwerk ihre Bitcoin in diese Warteschlange packen, desto größer ist die Anonymität, die jeder im Netzwerk genießt.

Eine Übersicht zur Nutzung der Wasabi Wallet App und eine genaue Anleitung bez. CoinJoin findet man z. B. in diesem Video:

https://youtu.be/93XLf-mNP8Y

Hier eine Youtube Playlist mit Schritt für Schritt Anleitung für Wasabi Wallet.

Konkrete Infos zum Wasabi 2.0 Update am 2020 11 05:

https://blog.wasabiwallet.io/wasabi-wallet-2/

Wasabi 2 ist eine Kombination aus Verbesserungen der Benutzerschnittstelle (UI), der Benutzererfahrung (UX) und des Coinjoins (CJ) in der Desktop Bitcoin Wallet.

Wasabi Wallet erhält mit dem Update eine komplette Erneuerung der Benutzeroberfläche mit modernen Designprinzipien, ohne den bereits vorhandenen Funktionsumfang der aktuellen Software zu beeinträchtigen.

In Bezug auf UX wird das manuelle Coinjoining der Vergangenheit angehören, oder nur für Power-User erhältlich sein.

An der CoinJoin-Front wird der lang erwartete WabiSabi Standard sein Debüt geben.

Er wird schnellere und kosteneffizientere kollaborative Transaktionen ohne Verschwendung ermöglichen, die Grundlage für alle Zahlungen innerhalb der Coinjoins legen und die Tür & Tor für weitere Kombinationen mit anderen Technologien öffnen.

Wasabi und Trezor

Im Falle der Hardware Wallets Verknüpfung von coinjoined Bitcoin und der darauf folgenden direkten Weiterleitung in eigenes Cold-Storage bieten Wasabi und Trezor eine vielversprechende Partnerschaft für Nutzer beider Services. Bald soll man direkt aus Wasabi in die eigene Trezor Wallet Adresse mixen können.

Kontroverse um zkSNACKs Rolle und aktive Zensur von Transaktionen

Zwei Wochen nach der Ankündigung, bestimmte Transaktionen über den CoinJoin-Koordinator von Wasabi Wallet nach interner Prüfung abzulehnen, hat das Unternehmen, das hinter der Wallet steht, diese Entscheidung endlich kommentierend klargestellt.

Wasabi, genauer zkSNACKS wird weiterhin Transaktionen filtern und nach eigenem ermessen Transaktionen ablehnen/zensieren.

Zusammenfassend ist CoinJoin eine Technik, in welcher Transaktionen von mehreren Nutzern mit der Absicht gemischt werden, die Bitcoin-Herkunft und Geschichte der Transaktionen, für die eigenen Privatsphäre zu erhöhen.

Im Großen und Ganzen könnte man sich vorstellen, dass dies die Fungibilität von Bitcoin erhöhen würde. Jedoch garantiert nicht, wenn der CoinJoin-Koordinator selbst zwischen „guten und schlechten Bitcoin“ unterscheidet.

Infolgedessen wurde die Entscheidung des Unternehmens hinter der Wasabi Privacy Wallet von vielen Mitgliedern der Community als enormer Widerspruch und großes Warnsignal betrachtet.

In einem Posting bezeichnet zkSNACKs die Haltung des Wasabi-Koordinators als aktiven Eingriff, behauptet aber, dass dieser für einen guten Zweck sei.

"Indem wir den einzigartigen architektonischen Fehler des nicht-anonymen Koordinators von Wasabi Wallet ausnutzen: den Mangel an Zensurresistenz, haben wir eines der größten Tabus von Bitcoin gebrochen: die schwarze Liste, um etwas Größeres zu erreichen: das Überleben von Bitcoins bester Datenschutztechnologie. Indem wir das tun, geben wir der Anonymität von Bitcoin eine Chance zu gedeihen."

Die Alternative dazu wäre nach Ansicht des Unternehmens die Abschaltung von zkSNACKs, was einen „Rückschlag für die Bitcoin-Privatsphäre für Jahrzehnte“ bedeuten könnte.

Wie das Unternehmen jedoch einräumt, gibt es derzeit tatsächlich keinen rechtlichen Druck, CoinJoins auf die bisherige Art und Weise zu filtern.

Viele Bitcoiner sind entsetzt über diese Einstellung und geben an, eine solche Wasabi Wallet App nicht mehr nutzen zu wollen. Wenn der Chef einer Firma darüber entscheidet was „Gut“ und was „Schlecht“ (nach welchem Gesetz aus welchem Land wird hier überhaupt beurteilt?) ist, klingt das für mich nicht mehr nach Bitcoin sondern nach Zensur und Fiat-Geld.

Nutzt, wenn ihr bez. Coinjoins auf Nummer sicher gehen wollt, evtl. besser die Bitcoin Wallet von Joinmarket mit Jam.

Was ist eigentlich Bitcoin?

Bitcoin-Legder, was ist das und wie funktioniert das?

Du und ich treffen uns in der City. Ich habe einen Apfel dabei. Diesen gebe ich dir.

Du hast jetzt einen Apfel und ich habe keinen mehr. Das war einfach, oder?

Schauen wir uns genauer an, was grade passiert ist: Mein Apfel wurde physisch in deine Hand übertragen.

Wir beide waren da, wir beide haben den Apfel gesehen und wir beide haben den Apfel berührt, alles klar soweit. Ganz normal.

Wir brauchten dort also keine dritte Person, die uns bei der Übergabe des Apfels helfen musste. Wir mussten Onkel Heinz (der ein berühmter Richter ist) nicht bemühen, um mit uns real in der Stadt zu sein und zu bestätigen, dass der Apfel von mir zu dir übertragen wurde.

Der Apfel gehört jetzt dir! Ich kann dir keinen Apfel mehr geben, weil ich keinen mehr habe. Ich kann diesen Apfel auch nicht mehr kontrollieren. Der Apfel ist ganz aus meinem Besitz entfernt.

Du hast jetzt die volle Kontrolle über diesen Apfel. Du kannst ihn einem Freund geben und dieser Freund kann es dann erneute einem Freund geben. Und so weiter.

So sieht ein persönlicher Austausch aus. Es ist immer das gleiche, egal, ob ich dir eine Banane, ein Buch oder ein Auto oder einen Euro gebe …

Zurück zum Handel mit dem digitalen Apfel

Sagen wir nun, ich habe einen digitalen Apfel. Jetzt gebe ich dir meinen digitalen Apfel.

Woher weißt du, dass dieser digitale Apfel, der früher meiner war, jetzt deiner ist und nur deiner?

Digital wird es komplizierter, oder? Woher weißt du, dass ich diesen Apfel nicht zuerst als E-Mail-Anhang an Onkel Heinz oder Tante Gisela gesendet habe? Oder deinen Freund Joe? Oder auch meine Freundin Lisa?

Vielleicht habe ich auch vorher ein paar Kopien dieses digitalen Apfels auf meinem Computer gemacht. Vielleicht habe ich den Apfel bereits ins Internet gestellt und eine Million Menschen haben ihn sich heruntergeladen.

Wie du siehst, ist dieser digitale Austausch ein kleines Problem. Das Versenden von digitalen Äpfeln sieht eben nicht so aus, als würde man physische Äpfel versenden.

Einige kluge Informatiker haben tatsächlich einen Namen für dieses Problem: Dieses Problem wird „doppelte Ausgabe“ (Englisch: „double spending„) genannt. Alles was digital vergeben wurde, bestand bisher nur als Kopie, nicht einzigartig, wie z. B. ein physischer Apfel.

Bis jetzt.

Möglicherweise müssen diese digitalen Äpfel nur in einer Art Buchhaltung/Kontobuch verfolgt werden. Im Grunde handelt es sich um ein Buch, in dem wir alle Transaktionen nachverfolgen können – ein lückenloses Geschäftsbuch.

Problem: Dieses digitale Transaktionen-Hauptbuch muss natürlich penibel von jemand außenstehendem und sehr verantwortungsvollem verwaltet und gepflegt werden.

Der Markt für Computerspiele weltweit z. B. ist riesig. Eine Firma wie Blizzard verkauft in seinem Game „World of Warcraft“ ein spezielles Schwert. Dieses Schwert gibt es im Spiel nur wenige male und jedes wird ggf. innerhalb des Rollenspiels von einem Spieler an einen anderen verkauft.

Blizzards Administrator führt nun ein Geschäfts-Buch über Stand der Schwerter, den jeweiligen momentanen Besitzer und den gezahlten Preis. Das klappt – Problem gelöst.

Probleme

Es gibt jedoch ein weiteres kleines Problem in diesem Model:

1) Was ist, wenn der Administrator bei Blizzard plötzlich nicht mehr vertrauenswürdig ist und z. B. einfach mehr Schwerter erschafft?

Er könnte einfach ein paar digitale Schwerter oder Äpfel zu seiner Buchführung hinzufügen, wann immer er will! Er hat ja die Macht. Ihm müssen wir vertrauen.

2) Es ist nun nicht mehr so, wie damals, als ich dir einen Apfel gab, in der Stadt. Damals waren es nur du und ich.

Mit einem Administrator von Blizzard ist es so, als würde man Onkel Heinz (also eine Dritte Person) für all unsere zufälligen Stadt-Treffen und Äpfel-Übergaben außergerichtlich verurteilen (Heinz ist ja Richter, wie wir wissen).

Wie können wir also den digitalen Apfel nur auf die übliche Weise übergeben ohne aber dritte Personen anwesend zu haben, auf welche auch noch die ganze Verantwortung übergeht und welcher blind vertraut werden muss?

Gibt es also evtl. eine Möglichkeit, unsere Stadt-Treffen und Äpfel-Geschäfte ohne dritte Person und ohne Vertrauen in eine dritte Person (welche dann nämlich die ultimative Macht über unsere Geschäfte hat) digital zu replizieren? Scheint irgendwie unmöglich …

Die Lösung:

Was wäre, wenn wir dieses Transaktions-Buch einfach allen geben würden? Alle haben das Buch und alle tragen dort nach jedem Geschäft die Daten ein bzw. ändern diese nach jedem erfolgreichen Handel.

Anstatt das Hauptbuch auf z. B. einem einzigen Firmen-Computer von Onkel Heinz oder einem Blizzard-Mitarbeiter zu führen, wird es auf allen Computern weltweit gespeichert.

Alle Transaktionen, die jemals mit digitalen Äpfeln oder Schwerter stattgefunden haben, werden darin vermerkt und aufgezeichnet.

Wir müssen nicht mehr einer Person vertrauen, denn es wird ganz genau Buch geführt. Dieses Buch kann nicht betrogen oder gefälscht werden, denn jeder hat eine aktuelle, mit allen anderen synchronisierte Version aller getätigten digitalen Geschäfte, Zuhause.

Ich kann z. B. niemandem mein digitales Schwert senden, welches ich gar nicht besitze, da dies sofort einem anderen auffallen würde, da im Buch genau steht, wer welches Schwert aktuell besitzt. Je mehr Leute diese Geschäfts-Buch-Kopie führen und ständig miteinander über das Netz synchronisieren, desto unschlagbarer das System.

Das wichtige: Die Geschäfte werden nicht mehr von einer Person kontrolliert, sodass es niemanden gibt, der einfach entscheiden kann, dass es ab nun mehr digitale Äpfel oder digitale Schwerter gibt. Die Regeln des Systems wurden bereits zu Beginn definiert, der Code dafür ist Open-Source also für jeden weltweit einsehbar und veränderbar.

Klugen Köpfe können alles nachvollziehen was im Hauptbuch passiert und wie das Hauptbuch überhaupt funktioniert. Da dies voll öffentlich (Open-Source) ist, kann hier niemand betrügen oder gar die Funktionsweise des Hauptbuches heimlich ändern.

Du selbst kannst auch an diesem Handel-Netzwerk teilnehmen, das Hauptbuch auf dem eigenen PC Zuhause aktualisieren, synchronisieren und somit sicherstellen, dass alles stets abgecheckt ist.

Für die Mühe und den Aufwand dieser Sicherstellung des Handel-Systems mit dem Geschäftsbuch (also abgleichen jedes Handels der weltweit erfolgt auf dem eigenen Heim-PC – dann Synchronisierung übers Netz mit allen anderen Beteiligten, welche auch jeden Handel abgleichen), erhält man als Belohnung z. B. 25 digitale Äpfel oder beispielsweise 3 digitale Schwerter…

So funktioniert das System und dies ist z. B. auch die Möglichkeit dieses digitalen Handel-Systems, mehr digitale Äpfel oder Schwerter im System zu erzeugen.

Hier wurde natürlich für dieses Beispiel so einiges vereinfacht.


Aber das System, welches ich hier oben erklärt habe, existiert bereits. Es heißt Bitcoin-Protokoll. Und die digitalen Äpfel sind die „Bitcoins“ im System.

Was ermöglicht also das öffentliche Hauptbuch?

1) Es ist Open-Source. Die Gesamtzahl aller Äpfel wurde zu Beginn im öffentlichen Hauptbuch festgelegt. Wir kennen den genauen Betrag, der existiert. Wir wissen auch, dass sie innerhalb des Systems begrenzt (also abgezählt) sind.

2) Wenn ich einen Handel vollziehe, weiß ich, dass der digitale Apfel nachweislich meinen Besitz verlassen hat und jetzt bei einem anderen ist. Früher konnte man das über digitale Dinge nicht sagen, denn alles Digitale war eine Kopie von einer anderen Kopie oder dem Original.

Heute wird aber einfach der Handel vom öffentlichen Hauptbuch (der Bitcoin-Blockchain) aktualisiert, verifiziert und mit allen anderen Buchführern (jeder, der im System mitmacht, also z. B. Millionen Heim-PCs) synchronisiert.

3) Da es sich um ein öffentliches Hauptbuch handelt, brauchen wir Onkel Heinz (also eine dritte Person) nicht mehr, um sicherzustellen, dass ich nicht betrogen wurde, oder zusätzliche Kopien für mich selbst angefertigt habe, oder gar digitale Äpfel zweimal oder dreimal gesendet habe.

Innerhalb dieses Systems ist der Austausch eines digitalen Apfels jetzt genauso sicher wie der Austausch eines physischen. Es ist jetzt so gut und sicher wie, wenn ein physischer Apfel meine Hand verlässt und in deine Tasche fällt. Und genau wie damals in der Stadt waren an dem Austausch nur zwei Personen beteiligt. Du und ich – wir brauchten Onkel Heinz nicht, um es gültig zu machen.

Mit anderen Worten, der digitale Apfel oder das digitale Schwert verhält sich ebenso wie ein physisches Objekt.

Aber weißt du, was noch cooler ist? Der Apfel oder das Schwert sind immer noch digital. Wir können jetzt mit 1.000 Äpfeln oder 1 Million Äpfeln oder sogar .0000001 Äpfeln hantieren, diese verkaufen und kaufen und wissen stets wer wie viele hat oder wie viel dafür wann gezahlt wurde.

Ich kann alles mit einem Klick senden egal von wo nach wo auf dem Planeten. Der offizielle Handel wird in Millionen von PCs gespeichert und abgeglichen. Jeder weiß, wann wer wie viele digitale Äpfel oder digitale Schwerter hat.

Ich kann sogar andere Dinge zu diesen digitalen Äpfeln hinzufügen! Immerhin ist es ja alles digital. Z. B. kann ich einen Text anhängen – eine digitale Notiz. Oder vielleicht kann ich sogar wichtigere Dinge anhängen; wie zum Beispiel einen Vertrag, eine Aktienurkunde oder einen Personalausweis …

Wie sollen wir diese „digitalen Güter“ (wer es noch nicht weiß, dieses Gut heißt „Bitcoin„) zukünftig behandeln oder schätzen? Sie sind ziemlich nützlich…

Nun, das Thema ist brandheiß. Bitcoin ist die interessanteste Entwicklung der digitalen Welt seit dem Internet. Viele involvierte Leute streiten sich entsprechend darüber. Es gibt eine Debatte zwischen dieser und jener Wirtschaftsschule. Zwischen Politikern und zwischen Programmierern.

Manche davon sind schlau. Einige sind nur falsch informiert. Einige sagen, dass das System viel wert ist, andere sagen, dass es Nix wert sei.

Aktuell bezahlen Menschen weltweit über 8000 $ pro Bitcoin. Vor einigen Jahren konnte man ihn für 10 Cent kaufen und verkaufen. Man hat sich also derzeit auf den Wert über 8000 $ geeinigt und Menschen bezahlen dies auch für einen Bitcoin.

Einige sagen, Bitcoin ist digitales Gold, andere nennen es Enemy Money oder die kommende Internet-Währung. Wiederum andere sagen, es ist, wegen des selten starken Kursanstiegs, nur die neue Tulpen-Manie.

Ich habe meine eigene Meinung zu Bitcoin und Blockchain. Diese ist insgesamt sehr positiv.

Du weißt jetzt aber ganz sicher schon mehr über Bitcoin als die meisten anderen.

Diesen Beitrag stammt von https://twitter.com/lopp und ihr findet ihn im englischen Original unter https://medium.freecodecamp.org/explain-bitcoin-like-im-five-73b4257ac833

Bitcoin kaufen und/oder handeln kann man übrigens sicher und sehr einfach auf bitcoin.de. Wie genau das dort funktioniert, ist im Einzelnen hier beschrieben.

Delete Coinbase #Hashtag

Verärgerte Krypto-User betreiben derzeit aktive Social Media Lobbyarbeit, um die populäre Börse Coinbase zu boykottieren. Nicht unbegründet, wie wir finden!

Die User übertreffen sich derzeit gegenseitig mit der Nutzung des Hashtags #DeleteCoinbase in den soziale Medien und ermutigen so weitere User, ihre Konten bei Coinbase besser zu löschen.

Dies alles, nachdem Coinbase, im Juni 2012 von Brian Armstrong und Fred Ehrsam gegründet, stolz die Übernahme von Neutrino verkündet hatte, einem italienischen Start-up, welches öffentliche Blockchain-Daten untersucht, um Krypto-Transaktionen zu verfolgen.

Coinbase gab bekannt, die Technologie des Startups hilft, illegale Aktivitäten aufzuspüren und trägt dazu bei, die Kryptowährung insgesamt „sicherer und zugänglicher für Menschen auf der ganzen Welt“ zu machen.

Coinbase Webseite

Die Dinge nahmen eine ungeahnte Wendung für Coinbase, nach dem bekannt wurde, (u.A. durch Publikationen von Arjun Balaji) dass viele von Neutrinos Teammitgliedern auch die ehemaligen Leiter von Hacking Teams sind oder waren, welche u. A. für den Verkauf von Daten und Überwachungen an Staatsorgane bekannt sind.

  

OK. Ein hoch-spezialisierter Anbieter von Hacking-Tools und -Fähigkeiten, welcher dafür bekannt ist, dass er Einbrüche-und Überwachungen an unterdrückende Regime auf der ganzen Welt verkauft. Diese wurden bisher von diesen Institutionen zur Überwachung von Journalisten, politischen Dissidenten und Aktivisten eingesetzt, darunter auch der Fall des Menschenrechtsaktivisten der VAE, Ahmed Mansoor.

Dass Coinbase nebenbei die Übernahme damit begründet, dass ihr vorheriger Partner illegal Daten verkauft habe, sei nur am Rande erwähnt und macht die Sache noch viel schlimmer und auffälliger.

  

Ein Dienstleister, welcher herausfindet, dass die Daten seiner Kunden von Dritten illegal weitergegeben wurden, hat die Kunden sofort darüber zu informieren. Dies hat Coinbase nicht getan.

Obwohl die Übernahme von Neutrino offenbar aktuell der Anlass für eine Delete-Coinbase-Welle ist, haben andere, vorherige Ereignisse der letzten Jahre bereits Nutzer von Coinbase verärgert.

Anfang Februar waren bereits viele Nutzer verwirrt, nachdem das VC-gestützte Unternehmen eine Vielzahl von Produktankündigungen gemacht hatte, die auch Bitcoin-Unterstützung für die Wallet enthielten, die sich von Coinbase.com unterscheidet. Eine eigenständige App, die es Nutzern ermöglicht, ihre eigenen Kryptowährungen zu speichern, die durch einen privaten Schlüssel gesichert sind, der nur dem Nutzer bekannt ist. So wie es sein sollte.

Coinbase.com hingegen ermöglicht es Verbrauchern, Kryptowährungen zu kaufen, aber diese werden von Coinbase zusammen mit den privaten Schlüsseln der Nutzer gespeichert. Völlig sinnlos und alle hier gekauften Coins gehören weiterhin Coinbase („Not your keys, not your Bitcoin“).

Bald darauf ermutigte Coinbase sogar die eigenen Nutzer, eine verschlüsselte Version des eigenen Coinbase Wallet privaten Schlüssel auf den persönlichen Speicherkonten von Coinbase zu sichern, wofür Coinbase entweder iCloud oder Google Drive benutzten wollte.

Man erinnere sich in diesem Zusammenhang daran, dass ein Idiot (er ist heute übrigens immer noch als Crypto-Guru unterwegs) seinen Privat Key verschlüsselt auf Evernote speicherte und so seine ganzen Bitcoins verloren hat. Es dauerte in diesem Fall auch nicht lange, bis viele Crypto-Nutzer darauf hinwiesen, dass dies eine denkbar schlechte Idee war.

  

Alles in allem zeigt die jüngste Social-Media-Aktivität zu Coinbase, dass niemand, der sich im Crypto-Thema auskennt, mit Coinbase auch nur im geringsten etwas zu tun haben möchte. Es ist bisher nicht bekannt, wie viele Personen ihre Konten bereits deaktiviert oder gelöscht haben.

Es ist hier auch erwähnenswert, dass dies nicht das erste Mal ist, dass empörte Nutzer in sozialen Medien zu nehmen, um die Löschung einer App nach einem Skandal zu initiieren.

Facebook war aufgrund des Datenfiaskos bez. Cambridge Analytica, welches den #DeleteFacebook Hashtag startetet, in etwas Ähnliches verstrickt.

Mittlerweile gab es bereits Meldungen dazu, dass Coinbase aus dem neu aquirierten Hacker-Team die schwarzen Schafe aussortiere.

Breakout richtig traden

Der Breakout-Handel wird von aktiven Investoren genutzt, um in der Anfangsphase eines Trends Stellung zu beziehen. Im Allgemeinen kann diese Strategie der Ausgangspunkt für große Preisbewegungen, Volatilitätsausbauten und, wenn es richtig gehandhabt wird, ein begrenztes Risiko bieten. Hier bieten wir einen Überblick, um diesen Handelsstil ideal zu nutzen.

Was ist ein Breakout?

Ein Beakout, also Ausbruch des Kurses, ist ein Aktienkurs, der sich außerhalb eines definierten Stütz- oder Widerstandsniveaus mit erhöhtem Volumen bewegt.

Ein Breakout-Trader tritt nach einer Kursänderung über dem Widerstand in eine Long-Position ein oder tritt in eine Short-Position ein, nachdem die Aktie unterhalb des Supports bricht. Sobald die Aktie über die Preisgrenze hinausgeht, steigt die Volatilität tendenziell an, und die Preise tendieren in der Regel in die Richtung des Breakouts. Der Grund, warum Ausbrüche eine so wichtige Handelsstrategie sind, ist, dass diese Setups der Ausgangspunkt für zukünftige längere Trends sein können.

Unabhängig vom genutzten Timeframe ist Breakout-Trading eine großartige Strategie. Ob Intraday, Tages-oder Wochen-Charts, die Konzepte sind universell. Sie können diese Strategie auf Daytrading, Swing-Trading oder jede andere Art des Tradings anwenden.

Einen guten Kandidaten finden

Beim Handel mit Breakouts ist es wichtig, die Support-und Widerstandsniveaus der zugrunde liegenden Aktie zu kennen und zu berücksichtigen. Je häufiger der Kurs diese Bereiche berührt, desto gültiger sind diese Werte und desto wichtiger werden sie. Gleichzeitig gilt natürlich: Je länger diese Support-und Widerstandsniveaus im Spiel sind, desto besser ist das Ergebnis, wenn der Aktienkurs endgültig ausbricht.

Wenn sich die die Preise konsolidieren, werden verschiedene Preismuster im Chart sichtbar. Formationen wie Kanäle, Dreiecke und Flaggen sind wertvolle Werkzeuge, wenn man nach lukrativen Kandidaten sucht, um Breakout Trading zu nutzen.

Gute Einstiegspunkte

Nachdem wir ein gutes Instrument zum Handel gefunden haben, ist es an der Zeit, den Handel im Chart zu planen. Einige nutzen hier für Eliott Waves, andere schauen auf den RSI oder den MACD um die Stärke/Schwäche eines Trends oder der Trendumkehr zu definieren.

Dies ist ein recht unsicheres Verfahren und sollte via Prüfung der unterstützende Levels, sowie der allgemeinen Fundamentalen Analyse gestützt werden. Wir wollen ja nicht einem Fakeout auf den Leim gehen.

Im unten aufgeführten Video erklärt Wayne von wirmachentrader übersichtlich und klar das Breakout-Trading:

Stromwechsel mit tollen Prämien, u.a. auch Handys und Laptops auf denen man ideal Traden kann, gibt es übrigens hier:

Coinbase Pro listet Shitcoin Token BAT

Coinbase hat angekündigt, dass der Handel mit Basic Attention Token (BAT) bald auf der Coinbase Pro-Plattform aktiviert werden soll und Einlagen des Token ab nun akzeptiert werden. Der Handel mit dem Token, welcher auf der Ethereum Blockchain läuft, wird aber nur beginnen, sobald sich eine gewissen Liquidität gebildet hat.

Aus der offiziellen Ankündigung:

„Sobald ausreichend Liquidität erreicht wurde, wird der Handel mit BAT/USDC beginnen. […] Der BAT-Handel wird in den meisten Staaten sofort für die Nutzer zugänglich sein, nur für den Bundesstaat New York rechnet man vorerst mit Verzögerung. „

Der Handel wird den Bewohnern von New York offenbar erst einmal nicht erlaubt sein, was wahrscheinlich auf regulatorische Bestimmungen dort zurückzuführen ist. Nutzer müssen ihre eigene BAT mitbringen, da der Kauf des Tokens derzeit nicht auf der regulären Coinbase-App verfügbar ist.

Der Preis für BAT lag seit gestern bei rund 25 Cent, ist aber aufgrund dieser Nachrichten wie erwartet gestiegen. Es ist nicht schwer zu spekulieren, dass die erhöhte Exposition durch die Coinbase Pro-Plattform diese Steigung fortsetzen wird und dass BAT neue Allzeithochs von mehr als 60 Cent pro Token kreieren könnte.

Was ist Brave?

Das Brave-Browser-Projekt ist der primäre Treiber hinter dem BAT-Token, welcher darauf abzielt, die Nutzer für die Aktivierung von Anzeigen zu belohnen. Der Brave Browser hat Werbeanzeigen standardmäßig deaktiviert. BAT-Token haben einen realen Wert, der von Markthändlern bestimmt wird und kommt im Endeffekt beiden Seiten zugute – dem Betrachter und dem Content-Ersteller. Im vergangenen Jahr ermöglichte Brave diese Funktion in YouTube-Videos und in den letzten Wochen, vor der Listung auf Coinbase Pro, hat der Token bereits einen guten Anstieg aufgrund des Beta-Programms und der dadurch erhöhten Medienaufmerksamkeit gesehen.

Der auf Chrom-basierte Brave Browser hat angeblich bereits Millionen von aktiven Nutzern und bewirbt sich selbst mit Kein-Tracking, Keine Werbung und echter Privatsphäre im Netz.

Nach der Ankündigung von Coinbase stieg der BAT-Preis gleich um mehr als 20 Prozent und erreichte laut CoinMarketCap die 0,315 Dollar. Die Marktkapitalisierung des Tokens beträgt aktuell rund 305 Millionen US-Dollar, während sein tägliches Handelsvolumen mehr als 42 Millionen US-Dollar umfasst.

BAT ist ein auf dem Shitocin-produzierenden-Scam Ethereum basierender Token, welcher in den blockchainbasierten Webbrowser Brave integriert ist. Während seines Initial Coin Offerings (ICO) für BAT sammelte Brave innerhalb von 30 Sekunden rund 35 Millionen US-Dollar.

Alles in allem ein weitere keineswegs benötigtes Produkt und als Scam einzustufen. Zwar ein Scam mit Produkt, einem Browser, aber davon gibt es hunderte, auch mit den fast gleichen Merkmalen wie Brave.

Zudem möchte Brave dass man sich mit dem Service Uphold (wie Coinbase ein Service zum Handeln von Kryptowährungen, jedoch mit eindeutig zu vielen dubiosen Statements und Bewertungen im Netz) verbindet, welcher dann erst einmal die komplette KYC-Szenerie durchzieht und vom Nutzer ID, Pass, Telefonnummer, Adresse und Foto möchte. Sehr fragwürdig, für einen Browser/ein Projekt welches mit mehr Privatsphäre wirbt.

Da wir Uphold nicht trauen würden, können wir auch den Brave Browser insgesamt nicht empfehlen.

Button: Uphold Verknüpfung in Brave Brwoser

Alles in allem nur ein weiteres Shitcoin Scam Projekt ohne Sicherheit und Nutzen. Ausser, dass es den Entwickler reich macht.

Fibonacci Tools im Trading

Was sind eigentlich Fibonacci-Zahlen?

LEONARDO FIBONACCI VON PISA (etwa 1180 bis 1250), war ein italienischer Mathematiker.

LEONARDO VON PISA (auch FIBONACCI) gilt als einer der ersten europäischen „Fachmathematiker“ des Mittelalters. Leonardo Fibonacci erklärte seine Theorie bezüglich der Fibonacci-Zahlen in seinem im 13. Jahrhundert verfassten Buch in die Mathematik des Westens.

0, 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 34, 55, 89, 144, …

Jede dieser Zahlen ist die Summe der zwei vorher genannten Zahlen. Fibonacci-Zahlen haben besondere Eigenschaften und eine ganz spezielle Beziehung zum Goldenen Schnitt.

Üblicherweise werden wir im Trading bei der Chartanalyse anhand der Fibonacci-Zahlenreihe Prozentwerte , also „Ratios“ für Support- und Resistance Levels finden.

Zugrunde liegt hier also die Annahme, dass das Maß einer Chart-Preis-Bewegung immer von der Stärke der vorausgegangenen Bewegung abhängt. Bei Veränderungen des Preises z. B. eines Wertpapiers sind auffallend häufig Retracements, also Gegenbewegungen zu finden, welche genau an ganz bestimmten Punkten stoppen. Diese Level befinden sich an den sogenannten Widerstands- oder Retracement-Linien.

Wenn man also Fibonacci-Retracements einzeichnet, geschieht dies über 2-4 horizontale Linien, die genau diese Fibonacci-Widerstandslevel anzeigen.

Fibonacci Tools für das Trading

Wie nutzt man Fibonacci-Tools im Trading?

Z.B. ist das Setzen eines Stopp-Loss mit der Fibonacci-Lösung sehr simpel.

  • Besteht ein Aufwärtstrend und eine Long-Position, ist z. B. eine Möglichkeit, das Stopp-Loss kurz unter das letzte Tief zu setzen.
  • Das gesetzte Limit sollte aber niemals genau auf den Retracement-Linien gesetzt werden. Ansonsten wird eine Schließung der Position getriggert, obwohl die Chancen ggf. gut stehen, dass sich der Kurs später in die andere Richtung begibt.
  • Wenn z. B. eine Position im Downtrend geshortet wird, ist das Vorgehen hier analog zum Uptrend. Hier sollte man das Limit kurz über den letzten Höchstpunkt setzten, da dies meist eine neue Widerstandslinie erzeugt.

Im unten aufgeführten und leicht verständlichem Video seht ihr, wie man die Fibonacci Tools für das Trading einsetzt. Pullbacks kann man so mithilfe des Fibonacci Retracement Tools erkennen und Impulse mit dem Extension Tool messen. Theoretische und praktische Grundlagen im unten aufgeführten Video von wirmachentrader.de.

Im unten aufgeführten Video zeigt Wayne von wirmachentrader wie man die Fibonacci-Tools nutzen kann um z. B. Widerstandslevel vorherzusagen.

 

Backtesten im Trading – Tipps und Tricks

Die Backtesting Strategie ist ein Weg, mithilfe historischer Werte das Verhalten von Trades und deren Reaktion auf eine Trading-Strategie nachzubilden. Diese Daten kann man verwenden, um die Effektivität einer Trading-Strategie zu messen oder auch zu optimieren.

Grundsätzlich geht Backtesting von der Annahme aus, dass alle Trades und dazugehörige Strategien, die in der Vergangenheit gut funktioniert haben, natürlich auch in der Zukunft gute Ergebnisse liefern werden.

 

Backtest mit Tradingview

Schnelles und einfaches Backtesting in Tradingview

Die Backtest-Funktion ermöglicht es dem Trader, die eigene Trading-Idee einfach und schnell zu prüfen. Dadurch kann die Qualität der genutzten Trading-Strategie und Methode entsprechend optimiert werden. So hat der Trader stets die Möglichkeit, selbst zu bestimmen in welche Richtung seine Strategie zukünftig gehen soll.

Mit Backtesting (Emulation des Strategie-Handels mit den eigenen historischen Daten) und Forward-Testing (Emulation des Strategie-Handels mit Echtzeit-Daten) kann man gemäß den genutzten Daten die folgenden Trades anpassen. Dies händisch durchzuführen, zumindest über einen längeren Zeitraum, ist lästig und unhandlich.

Mit Tradingview ist das Backtesting einfach und vor allem kostenfrei. Die Nutzung des Backtesting-Tool in Tradingview ist für jeden durchführbar und tatsächlich denkbar einfach.

Schritt für Schritt Backtesting in Tradingview:

1) Wiedergabe-Button klicken
2) Datum wählen
3) Geschwindigkeit Optimieren
4) Starten

So lässt sich sehr schön die genutzte Tradingstrategie anschaulich prüfen und für zukünftige Trades testen.

Im unten aufgeführten Video zeigt Wayne von wirmachentrader wie man dazu idealerweise vorgeht.