Fibonacci Tools im Trading

Was sind eigentlich Fibonacci-Zahlen?

LEONARDO FIBONACCI VON PISA (etwa 1180 bis 1250), war ein italienischer Mathematiker.

LEONARDO VON PISA (auch FIBONACCI) gilt als einer der ersten europäischen „Fachmathematiker“ des Mittelalters. Leonardo Fibonacci erklärte seine Theorie bezüglich der Fibonacci-Zahlen in seinem im 13. Jahrhundert verfassten Buch in die Mathematik des Westens.

0, 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 34, 55, 89, 144, …

Jede dieser Zahlen ist die Summe der zwei vorher genannten Zahlen. Fibonacci-Zahlen haben besondere Eigenschaften und eine ganz spezielle Beziehung zum Goldenen Schnitt.

Üblicherweise werden wir im Trading bei der Chartanalyse anhand der Fibonacci-Zahlenreihe Prozentwerte , also „Ratios“ für Support- und Resistance Levels finden.

Zugrunde liegt hier also die Annahme, dass das Maß einer Chart-Preis-Bewegung immer von der Stärke der vorausgegangenen Bewegung abhängt. Bei Veränderungen des Preises z. B. eines Wertpapiers sind auffallend häufig Retracements, also Gegenbewegungen zu finden, welche genau an ganz bestimmten Punkten stoppen. Diese Level befinden sich an den sogenannten Widerstands- oder Retracement-Linien.

Wenn man also Fibonacci-Retracements einzeichnet, geschieht dies über 2-4 horizontale Linien, die genau diese Fibonacci-Widerstandslevel anzeigen.

Fibonacci Tools für das Trading

Wie nutzt man Fibonacci-Tools im Trading?

Z.B. ist das Setzen eines Stopp-Loss mit der Fibonacci-Lösung sehr simpel.

  • Besteht ein Aufwärtstrend und eine Long-Position, ist z. B. eine Möglichkeit, das Stopp-Loss kurz unter das letzte Tief zu setzen.
  • Das gesetzte Limit sollte aber niemals genau auf den Retracement-Linien gesetzt werden. Ansonsten wird eine Schließung der Position getriggert, obwohl die Chancen ggf. gut stehen, dass sich der Kurs später in die andere Richtung begibt.
  • Wenn z. B. eine Position im Downtrend geshortet wird, ist das Vorgehen hier analog zum Uptrend. Hier sollte man das Limit kurz über den letzten Höchstpunkt setzten, da dies meist eine neue Widerstandslinie erzeugt.

Im unten aufgeführten und leicht verständlichem Video seht ihr, wie man die Fibonacci Tools für das Trading einsetzt. Pullbacks kann man so mithilfe des Fibonacci Retracement Tools erkennen und Impulse mit dem Extension Tool messen. Theoretische und praktische Grundlagen im unten aufgeführten Video von wirmachentrader.de.

Im unten aufgeführten Video zeigt Wayne von wirmachentrader wie man die Fibonacci-Tools nutzen kann um z. B. Widerstandslevel vorherzusagen.

 

Backtesten im Trading – Tipps und Tricks

Die Backtesting Strategie ist ein Weg, mithilfe historischer Werte das Verhalten von Trades und deren Reaktion auf eine Trading-Strategie nachzubilden. Diese Daten kann man verwenden, um die Effektivität einer Trading-Strategie zu messen oder auch zu optimieren.

Grundsätzlich geht Backtesting von der Annahme aus, dass alle Trades und dazugehörige Strategien, die in der Vergangenheit gut funktioniert haben, natürlich auch in der Zukunft gute Ergebnisse liefern werden.

 

Backtest mit Tradingview

Schnelles und einfaches Backtesting in Tradingview

Die Backtest-Funktion ermöglicht es dem Trader, die eigene Trading-Idee einfach und schnell zu prüfen. Dadurch kann die Qualität der genutzten Trading-Strategie und Methode entsprechend optimiert werden. So hat der Trader stets die Möglichkeit, selbst zu bestimmen in welche Richtung seine Strategie zukünftig gehen soll.

Mit Backtesting (Emulation des Strategie-Handels mit den eigenen historischen Daten) und Forward-Testing (Emulation des Strategie-Handels mit Echtzeit-Daten) kann man gemäß den genutzten Daten die folgenden Trades anpassen. Dies händisch durchzuführen, zumindest über einen längeren Zeitraum, ist lästig und unhandlich.

Mit Tradingview ist das Backtesting einfach und vor allem kostenfrei. Die Nutzung des Backtesting-Tool in Tradingview ist für jeden durchführbar und tatsächlich denkbar einfach.

Schritt für Schritt Backtesting in Tradingview:

1) Wiedergabe-Button klicken
2) Datum wählen
3) Geschwindigkeit Optimieren
4) Starten

So lässt sich sehr schön die genutzte Tradingstrategie anschaulich prüfen und für zukünftige Trades testen.

Im unten aufgeführten Video zeigt Wayne von wirmachentrader wie man dazu idealerweise vorgeht.

Bitcoin Trend Trading | Strukturen verstehen – profitabel traden

Was ist BTC USD (Bitcoin / US Dollar) ?

Hier bei handelt es sich um das weltweit gängigste Bitcoin-Paar. BTC/USD. Der Bitcoin nutzt eine „peer-to-peer“-Technologie und kommt ohne eine zentrale Behörde oder Bank aus. Das Verwalten von Transaktionen und Ausgabe der Bitcoins erfolgt gemeinsam durch das Bitcoin-Network. Bitcoin ist „open-source“ und der Code ist öffentlich. Diese Kryptowährung gehört niemandem und wird durch niemanden kontrolliert, jeder kann einen Teil dazu beitragen. Aufgrund des signifikanten Kursanstiegs in einer minimalen Zeitspanne, wurde das BTC/USD Paar sehr beliebt bei aktiven Tradern und Investoren. Durch seine vielen einzigartigen Eigenschaften, erlauben die Bitcoins viele aufregende Verwendungen, die keine andere Währung bieten kann.

Bitcoin Trend Bärenmarkt September 2018

Bitcoin Trading

Heute analysieren wir den Preis des Bitcoin, welcher in der letzten Zeit stark  im Wert gesunken ist. Exemplarisch schauen wir uns hier an, wann Unterstützungen und Widerstände halten und wann man sie durchbricht. Grundsätzlich kann man sagen, je häufiger ein Level von einer Seite aus erreicht wird, desto wahrscheinlicher ist es, dass dieses bricht.

Derzeit haben wir die Unterstützung/Widerstand bei ca. 6000 $. Einige Trader denken, diese wird in den nächsten Tagen/Wochen noch nach unten durchbrochen.

Bitcoin traden kann man ganz einfach auf den versch. im Internet erreichbaren Börsen, wir haben hier einige Bitcoin & Altcoin-Börsen für Euch verlinkt.

Auch in diesem Blog findet Ihr Kauf- und Handelmöglichkeiten für Bitcoin und Altcoins. Wir empfehlen grundsätzlich sehr vorsichtig im Cryptomarkt zu hantieren, es handelt sich hier um einen Hochrisiko-Markt mit tollen Möglichkeiten für Gewinne und aber auch für Verluste.

Im unten aufgeführten Video analysiert Felix von wirmachentrader den Bitcoin Trendverlauf der letzten Zeit und gibt gleichzeitig gute Tipps und Tricks zum Trading allgemein.

 

 

Trading Einsteiger Strategie – Double Bottom & Double-Top

Double Top oder Bottom Trading
Einsteiger Strategie

Eine oft genutzte Einsteiger-Strategie für Daytrading und Trading ist der Double-Bottom oder Double-Top.

Das Doppeltop z.B. sieht grob aus wie ein großes „M“ und wird deshalb auch M-Formation genannt.
Die beiden Hochs an den Spitzen des M zeigen an, daß der Kurs zweimal einen Widerstand im Chart nicht überwinden konnte. Die Formation signalisiert eine Trendumkehr zum Abwärtstrend. Sie ist ein insgesamt eher sicheres Muster.

Das Doppeltief ist das bullische Gegenstück zum Doppeltop.
Die Formation sieht aus wie ein großes „W“ und wird auch W-Formation oder Doppel-Bottom genannt.
Beide tiefst-Stellen des „W“ markieren ein doppeltes Unterstützungsniveau.
Die Formation zeigt als Bodenbildungsformation die Trendumkehr zum Aufwärtstrend an.

Das Double-Top- oder Double-Bottom-Muster ist relativ einfach zu erkennen und immer noch eines der zuverlässigsten Chart-Muster, was es natürlich zu einem Favoriten für viele technisch orientierte Trader macht. Das Muster wird nach einem anhaltenden Trend gebildet, wenn ein Preis die gleiche Unterstützung oder Widerstandsstärke zweimal ohne Durchbruch testet. Das Muster signalisiert den Beginn einer Trendumkehr mittel- oder langfristig.

Die Trendwende zeichnet sich im Trading-Chart also durch einen Doppeltop und Doppelboden dar, beide Formationen signalisieren je eine solche mögliche Trendumkehr. Bei der Aktivierung dieser Formation bedeutet das für den Trader, dass er Positionen reduzieren, beziehungsweise sich in die Gegenrichtung zu orientieren.

Gold Trend Trading – Traden lernen

XAU/USD – Der globale Finanzmarkt verfolgt den Goldpreis. Gold war für die meiste Zeit die Grundlage des Wirtschaftskapitalismus, zumindest bis der Goldstandard aufgehoben wurde, was zur Ausweitung des Währungssystems führte, in dem jegliche physische Form der Monetarisierung nicht weiter als implizierte Hinterlegung für Papiergeld gilt.

Der Goldpreis bewegt sich startend vom Jahreshoch bei 1360 $ in einem offensichtlichen Abwärtstrend.

Das künftige Vorgehen der US-amerikanischen Geldpolitik wird sicher eine wichtige Rolle für den Goldpreis spielen. Eine restriktive Geldpolitik mit künftig steigenden Zinssätzen, könnte zu einem höheren Dollar führen. Ein starker US-Dollar kann zu einer sinkenden Nachfrage bezüglich Gold und damit zu einem weiteren Rückgang führen.

Eine dem Goldtrend gerechte Big Picture Analyse empfehlen wir jedem, der sich mit Trading und Daytrading befassen möchte.

In dem unten aufgeführten Video analysieren wir Gold und geben Tipps und Tricks. Dabei wird anschaulich gezeigt, wie man einen bestehenden Trend erkennt und damit bereits ein groben Eindruck oder eine Idee davon bekommt, wohin die Reise aktuell geht, welche Richtung es sich zukünftig bewegen kann oder wird und wie man grundsätzlich Trends folgt. Ferner wird sehr schön über Konsolidierung, den Ausbruch aus der Formation und Ideen für den Gold-Trade berichtet.

Markrelevante Nachrichten für Trader

Welches sind die interessantesten und wichtigsten Nachrichten für Trader und deren Aktien? Man möchte natürlich als Investor wie auch Trader, schnell und akkurat auf bedeutsame Analysten, Verkauf- oder Kaufempfehlungen reagieren.

Marktrelevante News werden fast immer auch in den täglichen News veröffentlicht. Dass aber nicht jede Nachricht den Markt in seinen Grundfesten erschüttert oder zum neuen Allzeithoch treibt, spielt für den Handelsansatz keine Rolle. Entscheidend ist nur, dass jede Nachricht die Marktbewegung in beide Richtungen beeinflussen kann.

Die wirklich wichtigen fundamentalen News für einen Trade sind rar und manchmal auch schwer zu finden. Diese Nachrichten wollen täglich ausgearbeitet und ggb. genutzt werden. Als aktiver Trader hat man nach kurzer Zeit ja seine Screener und die Nutzung der ausgewählten News-Channel bereits zur Gewohnheit gemacht.

Zu den interessantesten Nachrichten gehören Umsatzzahlen, Gaps (Kurslücken), neue Produkte, Prognosen etc. aber oft auch nur sekundär damit zusammenhängende Dinge wie z.B. die Kaufkraft eines Landes, eine Kriegserklärung, der Preis einer anderen Aktie oder eines Rohstoffes.

Der Öl-Preis und damit zusammenhängende News zum Beispiel beeinflussen direkt viele Aktienmärkte deren Logistikunternehmen auf Erdöl als Energiequelle angewiesen sind.

Im folgenden informativen und unterhaltsamen Video von wir-machen-trader wird beschrieben wie man die richtigen News findet und auch anwendet.

 

Support & Resistance im Trading

Support und Resistance im Trading.

Das Konzept von Unterstützung und Widerstand ist zweifellos das am meisten diskutierte Attribut der technischen Analyse. Bei der Analyse von Chart-Mustern werden diese Begriffe von Händlern verwendet, um sich auf Preisniveaus in Charts zu beziehen, die eher als Barrieren wirken und verhindern, dass z.B. der Preis einer Aktie in eine bestimmte Richtung gedrückt wird.

Zunächst scheint die Idee hinter der Identifizierung dieser Level einfach zu sein, aber wie Sie feststellen werden, können Unterstützung und Widerstand in verschiedenen Formen auftreten, und das Konzept ist manchmal schwieriger zu meistern, als es zuerst erscheint.

Definition von Unterstützung und Widerstand

Support ist ein Preisniveau, bei dem aufgrund einer Konzentration der Nachfrage ein Abwärtstrend erwartet werden kann. Wenn der Preis eines Wertpapiers sinkt, steigt die Nachfrage und bildet somit die Unterstützungslinie. In der Zwischenzeit entstehen Widerstandszonen aufgrund eines Ausverkaufs, wenn die Preise steigen.

Im folgenden informativen und unterhaltsamen Video von wir-machen-trader wird exakt beschrieben auf was man achten sollte und wie man mit Support und Resistance grundsätzlich umgehen sollte.

 

Stop Loss richtig einsetzen

Für Profis wie Anfänger im Trading und an der Börse sind Stop-Loss-Order ein ganz wichtiges und selbstverständliches Werkzeug. Wir erklären warum sie höchst sinnvoll sind. Wer sich böse Verluste oder Liquidationen ersparen möchte, sollte stets ein Stop-loss nutzen.

Die Stop-Loss-Order bestimmt den Preis bei welchem ein Verkaufsauftrag getätigt werden soll. So sichert man sich bereits erzielte Gewinne und verhindert ungewollte Verluste.

Das Stopp Loss

Ein Stop-Loss ist also ein Verkaufsauftrag, der dann ausgeführt wird, sobald der aktuelle Kurs bei nachgebender Kursentwicklung einen vom Anleger bestimmten Mindestkurs erreicht oder unterschreitet.

Wikipedia sagt hierzu: Genau genommen wird die Order bei Erreichen des Stop-Kurses in eine andere Order umgewandelt. Bei Kaufaufträgen erfolgt die Umwandlung, sobald der Stop-Kurs überschritten wurde, umgekehrt erfolgt bei Verkaufsaufträgen die Umwandlung bei Unterschreiten des Stop-Kurses.

Der Stop-Loss ist also primär als Absicherung zu sehen. Steigt z.B. der Kurs in die gewünschte Richtung und man ist im grünen Bereich, zieht man den Stop-Los knapp unter den aktuellen Kurs, damit, falls der Kurs wieder fällt, die Order getätigt wird, der laufende Run beendet wird und man im Plus schliesst, statt wieder mit dem Preis in den Roten Bereich zu fallen.

Im folgenden informativen und unterhaltsamen Video von wir-machen-trader wird exakt beschrieben auf was man achten sollte und wie man beim Setzen des Stop-Loss grundsätzlich vorgehen sollte.

Trading – Die Trendumkehr

Was ist eine Trendumkehr?

Die Trendumkehr (Reversal) ist die definitive Änderung der Richtung in welche der Graph aktuell läuft. Ein Reversal ist dann anzutreffen, wenn der Kurs sich in eine dem aktuellen Trend entgegengesetzte Richtung bewegt.

Eine Trendumkehr ist im Gegensatz zur Korrektur lang anhaltend und somit tatsächlich den Trend ändernd, statt nur ein kurzer Rückzug im Kurs, um dann in die gleiche Richtung weiter zu wandern.
Wenn sich ein Aufwärtstrend in einen Abwärtstrend ändert oder ein Abwärtstrend in einen Aufwärtstrend wechselt, dann ist

Was ist eine Trendumkehr?

Die Trendumkehr (Reversal) ist die definitive Änderung der Richtung in welche der Graph aktuell läuft. Ein Reversal ist dann anzutreffen, wenn der Kurs sich in eine dem aktuellen Trend entgegengesetzte Richtung bewegt.

Eine Trendumkehr ist im Gegensatz zur Korrektur lang anhaltend und somit tatsächlich den Trend ändernd, statt nur ein kurzer Rückzug im Kurs, um dann in die gleiche Richtung weiter zu wandern.
Wenn sich ein Aufwärtstrend in einen Abwärtstrend ändert oder ein Abwärtstrend in einen Aufwärtstrend wechselt, dann ist eine Trendumkehr realisiert.

Die Trendumkehr kann immer und in jedem Chart (Minute bis Woche) erscheinen und ist entsprechend schwer vorherzusagen. Sie wird oft durch Fundamentale Ereignisse beeinflusst und leitet dann oft eine Trendverfolgung in die neue Richtung ein.

Trendlinien sind z.B ein gutes Werkzeug für einen Trader, der nach einer Trendumkehrung Ausschau hält. Die Trendlinie definiert quasi den Trend.

Wenn der Preis nun die Trendlinie durchbricht und es nicht ein kurze Korrektur ist, handelt es sich um eine Trendumkehr.

Im folgenden, sehr empfehlenswerten Video, wird eine Trendumkehr in der Chartanalyse besprochen.

 

Der Trend im Chart

Börsenkurse bewegen sich in Trends. Trends sollte man identifizieren, um eine Trendwende möglichst frühzeitig zu erkennen. Der aktuelle Trend muss also erst einmal erkannt werden. Das ist das wichtigste.

Wir unterscheiden dabei Aufwärtstrends, Abwärtstrends und Seitwärtstrends. Der primäre Trend erstreckt sich über eine Dauer von mehreren Jahren, der sekundäre Trend dauert meist einige Wochen bis Monate und tertiäre Trends fassen geradlinig verlaufende Kursentwicklungen von Tagen (bis zu wenigen Wochen) zusammen.

Wer erfolgreich traden will, muss

Börsenkurse bewegen sich in Trends. Trends sollte man identifizieren, um eine Trendwende möglichst frühzeitig zu erkennen. Der aktuelle Trend muss also erst einmal erkannt werden. Das ist das wichtigste.

Wir unterscheiden dabei Aufwärtstrends, Abwärtstrends und Seitwärtstrends. Der primäre Trend erstreckt sich über eine Dauer von mehreren Jahren, der sekundäre Trend dauert meist einige Wochen bis Monate und tertiäre Trends fassen geradlinig verlaufende Kursentwicklungen von Tagen (bis zu wenigen Wochen) zusammen.

Wer erfolgreich traden will, muss den Trading Trend erkennen. „The trend is your friend“.

Im folgenden und empfehlenswerten Video werden Euch die Trends der Chartbewegungen und Chartanalyse näher gebracht.