Was ist KYC?

KYC oder “Know your customer” (Kenne deinen Kunden) ist eine Vorschrift, an die sich jedes Unternehmen mit einer Bankbeziehung halten muss. Bitcoin-Börsen bilden da keine Ausnahme.

Diese Regeln gelten weltweit und zielen darauf ab, sicherzustellen, dass ein Unternehmen, das als Geld-Händler und/oder Transmitter agiert, über “geeignete” Informationen über jeden Kunden verfügt, den sie bedienen.

Innerhalb des Bitcoin-Space ist “KYC” eine Krankheit, die sich langsam und heimlich immer weiter ausbreitet.

Problem: Wenn Sie über eines der regulierten Unternehmen kaufen, kennzeichnen Sie Ihre Bitcoin-Adressen mit Ihrer persönlichen Identität.

Das macht es für die Blockchain-Überwachungsfirmen, die Unternehmen, mit denen sie zusammenarbeiten, oder schlimmer noch, für die Regierungen trivial…

  • Ihre Ausgabengewohnheiten zu verfolgen
  • diese Bitcoins zu markieren
  • Ihre Bitcoin zu beschlagnahmen
  • Steuerverbindlichkeiten einzutreiben
  • mehr über einen persönlich zu wissen, als sie sollten


Automatische DCA (automatisierte feste monatliche/wöchentliche Einkäufe von Bitcoin) von einem einzigen Bitcoin-Unternehmen macht das ‘Stapeln von Sats’ halt super einfach und relativ leicht, das ist klar…

Trotzdem sollten Sie darüber nachdenken, was Sie für diese Einfachheit bezahlen oder riskieren.

Welche Informationen muss ich bei KYC zur Verfügung stellen?

Um Bitcoin von einer KYC-Börse (wie z. B. Coinbase, Bitcoin.de, Bitstamp, Bitpanda usw.) zu kaufen, müssen Benutzer ihre persönlichen Informationen angeben.

Was Sie alles angeben müssen, variiert von einem zum anderen, einige benötigen bei kleinen Beträgen einen einfachen Namen (Sie könnten hier leicht einen falschen Namen angeben) und andere benötigen sie alle.

Die meisten werden eine beliebige Kombination der folgenden Angaben verlangen…

  • Name
  • Adresse
  • Telefonnummer
  • Führerschein
  • Personalausweis-Nummer
  • Ein Selfie, der einen Zettel mit dem Namen der Börse und dem Datum enthält
  • Ein Videoanruf mit der Vermittlungsstelle

Warum ist die Bereitstellung dieser KYC Informationen ein Risiko?


Datenlecks
KYC-Informationen verbinden Ihre persönliche Identität mit jedem Bitcoinkauf. Der Betreiber der Bitcoin Plattform weiß also…

  • Wie viel Sie gekauft haben
  • Wann Sie gekauft haben
  • Ihre Bankinformationen
  • Wohin Sie diese senden


Eine zentrale Partei, welche diese sensiblen und persönlichen Daten von Millionen von Menschen speichert, schafft natürlich einen riesigen Honigtopf, der aufgrund inkompetenter Sicherheitspraktiken einiger dieser Unternehmen ständig von Diebstahl und Missbrauch bedroht ist.

Wie würden Sie sich fühlen, wenn Ihr Name, Ihre Adresse, Ihr Foto und die genaue Menge an Bitcoin, die Sie besitzen, von einer Börse gestohlen und an den Meistbietenden auf dem Schwarzmarkt verkauft würde?

Das klingt nach Panikmache, passiert aber leider viel zu häufig. Das Darknet ist anscheinend voll mit diesen Bitcoin-Börsen-User-Daten und selbst unverschuldete Datenlecks kommen nur allzu oft vor!

Zensur
Die meisten Bitcoin-Börsen arbeiten in irgendeiner Form direkt mit Blockchain-Überwachungsfirmen (und fast alle davon arbeiten im Auftrag der Regierungsbehörden!) zusammen, um in der von ihnen gewählten Gerichtsbarkeit konform zu bleiben.

Die vollkommen transparente Natur der Bitcoin-Blockchain bedeutet, dass jeder, der über das richtige Instrumentarium verfügt (wie z.B. eine Blockchain-Überwachungsfirma), Ihre Aktivitäten verfolgen kann.

Wenn Sie bei einer Stelle, die der Börse nicht gefällt, Geld abheben oder einzahlen, kann diese Ihr Konto einfrieren oder sogar schließen. Nicht gerade passend zu den zensurresistenten Eigenschaften, für die Bitcoin bekannt ist.

Executive Order 6102
Die Executive Order 6102 ist eine Executive Order, die am 5. April 1933 vom US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt unterzeichnet wurde und “das Horten von Goldmünzen, Goldbarren und Goldzertifikaten innerhalb der kontinentalen Vereinigten Staaten verbietet“.

Hier in Deutschland ist der rechtliche Ansatz für KYC das “Geldwäschegesetz” mit der aktuellsten Änderung vom 23. Juni 2017. Der hier aktive Rechtsrahmen verpflichtet alle Finanzunternehmen, eine Risikoanalyse sowie Sicherheitsmaßnahmen anzusetzen.

Diese Daten der Risikoanalyse sind zu dokumentieren, ständig zu aktualisieren und den Aufsichtsbehörden bei Anfrage zur Verfügung zu stellen.

Geldbußen, die vielfältig gegen Banken verhängt wurden, sprechen eine klare Botschaft aus: Nichteinhaltung von KYC Regeln führen zu hohen Strafen

Das Hauptziel von KYC ist laut Geldwäschegesetz – GwG die Bekämpfung von Terrorismusfinanzierung und natürlich Geldwäsche.

Wenn die Regierung in Ihrem Land eine ähnliche Verfügung gegen Bitcoin erlassen würde, wäre quasi jeder, der Bitcoin über eine KYC-Quelle kauft, ein leichtes Ziel für eine Beschlagnahmung.

Die oft lustig erwähnte Ausrede, dass Sie “die Bitcoin bei einem Bootsunfall verloren haben”, wird Sie im Einzelfall nicht weit bringen, wenn Sie z. B. unter dem Druck einer Agentur mit drei Buchstaben stehen.

Steuerbehörden auf der ganzen Welt stellen den Einzelnen in die Pflicht, seine Unschuld zu beweisen.

Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass die Behörden die Adressen kennen, an welche Sie versendet haben, und diese auf etwaige weitere Bewegungen beobachten könnten (Die Blockchain ist völlig transparent, vergessen Sie das nicht).

Coinjoin kann zwar die endgültige Adresse Ihrer Bitcoin verschleiern, wenn Sie gute Post-Buy-Gewohnheiten praktizieren, aber das ändert nichts an der Tatsache, dass die Behörden genau wissen, wie viel Sie gekauft haben und wann Sie es gekauft haben.

Ohne KYC Bitcoin kaufen?

Glücklicherweise gibt es einige Möglichkeiten, Bitcoin über no-KYC-Quellen zu kaufen. Dies sind P2P-Börsen (Peer-to-Peer), bei denen Sie direkt mit einer anderen Person und nicht mit einer zentralisierten dritten Partei handeln.

Zu nennen wären hier:

Hodl Hodl
Bisq

Mehr Möglichkeiten KYC-frei Bitcoin zu kaufen (Achtung, einige der hier gelisteten Plattformen/Seiten verkaufen BitcoinSV oder BitcoinCash, beides nur erfolglose Altcoins und Kopien von Bitcoin.)

Bisq - bitcoin mit sepa ueberweisung kaufen

Bitcoin-Geldautomaten
Geldautomaten sind eine weitere großartige Option, die jedoch mit Vorsicht zu verwenden ist, da einige je nach gekauftem Betrag immer noch unterschiedliche Identifikationsniveaus erfordern.

Für viele wird lediglich eine Telefonnummer benötigt, also stellen Sie sicher, dass Sie eine Telefonnummer verwenden, die nicht mit Ihrer persönlichen Identität verknüpft ist.

Schauen Sie z. B. unter Coin ATM Radar nach, um einen guten Überblick über das Angebot in Ihrer Region zu erhalten.

Ist der Kauf von Bitcoin ohne KYC nicht mit einem preislichen Aufschlag verbunden?
Es ist absolut richtig, dass Angebote zum Kauf von Bitcoin auf P2P-Börsen wie Bisq und HodlHodl eine recht hohe Prämie gegenüber dem Kurs auf den KYC-Börsen aufweisen.

Wenn Sie jedoch geduldig genug sind, können Sie einige zum Spotpreis oder nur geringfügig (1-5%) darüber erwerben.

Sowohl Bisq als auch HodlHodl erlauben es Ihnen, ein “Kaufangebot” zu erstellen, das im Wesentlichen darin besteht, dass Sie dem Markt mitteilen, dass Sie eine Bitcoin-Menge von “X” zu “X%” relativ zum eigentlichen Kurs kaufen möchten.

Alles, was Sie dann tun müssen, ist darauf zu warten, dass ein Verkäufer Ihr Angebot akzeptiert und den Handel abschließt.

Wir persönlich verfolgen diesen Ansatz und haben noch nie länger als einen Tag gewartet, bis jemand das Angebot mit einer Prämie von etwa 2-5% annimmt, die wir nur allzu gerne für den enormen Zugewinn an Privatsphäre bezahlen.

Ein Gedankenexperiment bezüglich der no-KYC-Bitcoin-“Prämie”.
Sollten Sie jemals KYC-Bitcoin verkaufen, werden Sie je nach Ihrer Gerichtsbarkeit wahrscheinlich etwa 20 % Ihres Gewinns an Kapitalertragssteuer (oder entsprechende MwSt.-/GST-Verpflichtungen) zahlen. 1 BTC zu 10.000 $ kaufen und zu 20.000 $ verkaufen, sorgt für etwa 2000 $ Steuerzahlung.

Wenn Sie aber 1 BTC mit einer Prämie von 4% über dem eigentlichen Kurs von 10.000 $ gekauft hätten, hätten Sie für die gleiche Menge an Sats 10.400 $ bezahlt, und die einzige Person, die weiß, dass Sie diese besitzen, ist Ihr Handelspartner.

Wie bekomme ich sonst noch Bitcoin ohne KYC?
Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, jede mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad und Komplexität…

  • Arbeiten für Bitcoin als Bezahlung
  • Waren gegen Bitcoin verkaufen
  • Kaufen Sie BTC von einem Freund oder bei einem lokalen Treffen
  • Bieten Sie anderen einen Mehrwert und nutzen Sie eine Spendenseite
  • Bezahlen Sie das Abendessen, wenn Sie mit Freunden ausgehen, und bitten Sie sie, Ihnen das Geld per Bitcoin zu erstatten (vielleicht für einen kleinen Rabatt?)
  • Minen

Kann ich KYC selbst aufheben?
Wenn Sie Bitcoin einmal von einer KYC-Quelle gekauft haben, können Sie dies nie mehr rückgängig machen.

Nicht einmal mit fortschrittlichen Techniken wie Coinjoin, die eine zukunftsweisende Privatsphäre schaffen. Sie haben aber zwei Hauptoptionen…

Gehen Sie genau den Weg zurück, den Sie gekommen sind, und fangen Sie neu an:
Verkaufen Sie Ihre von der KYC-Börse gekauften Bitcoin an der Börse, an der Sie sie auch gekauft haben.

Abhängig von Ihrer Gerichtsbarkeit wird dies wahrscheinlich ein steuerpflichtiges Ereignis auslösen, mit dem Sie sich auseinandersetzen müssen, aber Sie werden dann auf Papier nachweisen können, dass Sie diese Bitcoin nicht mehr besitzen.

Dieses Verfahren bietet Ihnen einen “sauberen Start”, von dem aus Sie Bitcoin über eine Nicht-KYC-Quelle beziehen können, in der Gewissheit, dass Sie den oben beschriebenen Risiken nicht mehr ausgesetzt sind (abgesehen von den Datenlecks, da die beaufsichtigten Stellen gesetzlich verpflichtet sind, diese Aufzeichnungen eine Zeit lang aufzubewahren).

Nutzen Sie zwei verschiedene Stapel
Stellen Sie den Kauf von Bitcoin über KYC-Quellen sofort ein und trennen und kennzeichnen Sie diese Bitcoin vollständig.

Beginnen Sie mit dem Bezug von Bitcoin über eine Nicht-KYC-Quelle und stellen Sie sicher, dass Sie die vollständige Trennung beibehalten.

Diese Option macht Sie immer noch anfällig für einige der oben beschriebenen Risiken, kann aber für diejenigen mit kleineren KYC-Beträgen oder für diejenigen, die nicht verkaufen und mit steuerpflichtigen Ereignissen handeln wollen, günstiger sein.

Sie sollten auch erwägen, Ihren KYC-Bitcoin-Stapel zu Coinjoinen. Dies wird zwar Ihre KYC-Vorgeschichte nicht auslöschen, aber es würde eine zukunftsorientierte Privatsphäre für kommende Transaktionen bieten.

Wasabi ist bei weitem die einfachste und effektivste Bitcoin Coinjoin-Implementierung, herunterladen kann man sich die Software hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.